Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Extra 3 knöpft sich Solaranlagen-Posse vor

Film über Dorf in der Lausitz Extra 3 knöpft sich Solaranlagen-Posse vor

Brandenburg scheint für die Satiriker der NDR-Sendung „Extra 3“ idealer Nährboden für absurde Geschichten zu sein. Jetzt hat ein Fernsehteam in der Lausitz gedreht und eine irrwitzige Geschichte aufgedeckt. Es geht um eine Kirche, eine Solaranlage und ein Dorf, dass es bald nicht mehr gibt und eine absurde Behördenentscheidung.

Voriger Artikel
Eröffnet der BER erst 2018?
Nächster Artikel
Potsdam rettet Lebensmittel

Die Solaranlage auf einem Kirchendacht muss weg, die Kirche übrigens auch. Und das Dorf, in dem die Kirche steht sowieso.

Quelle: Screenshot

Atterwasch. Da wiehert der Amtsschimmel: Der Landkreis Spree-Neiße fordert unter Androhung eines Zwangsgeldes den Abbau einer Solaranlage vom Pfarrhaus in der Gemeinde Atterwasch. Als Ultimatum setzt die Behörde den 31. Mai. Begründung: Das Pfarrhaus stehe unter Denkmalschutz, deshalb müsse die Solaranlage runter vom Dach. Darüber ließe sich ja vielleicht noch streiten, allerdings ist Atterwasch eines der drei Spree-Neiße-Dörfer, die dem Tagebau Jänschwalde-Nord weichen sollen.

Man kann die Empörung der Kirchengemeinde Guben verstehen, die ihrem Zorn in einem Offenen Brief an Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Landrat Harald Altekrüger (CDU) Luft gemacht hat. Da sorgen sich Behörden, die den Komplettabriss des Dorfes mitsamt aller denkmalgeschützten Bauwerke planen, doch tatsächlich um den pittoresken Anblick des Atterwascher Pfarrhauses. Er soll – und nur so ist der Irrsinn zu deuten – offensichtlich solange gewahrt bleiben, bis sich die Schaufel des Abrissbaggers das erste Mal ins Dach des Pfarrhauses gräbt.

Extra 3 – 40 Jahre Satire

Extra 3 ist ein politisches Satiremagazin des Norddeutschen Rundfunks. Es wird monatlich im Ersten und wöchentlich im NDR ausgestrahlt.

Die erste Sendung wurde am 21. September 1976 gesendet. Die Moderation hat derzeit Christian Ehring inne. Einige seiner Vorgänger sind: Dieter Kronzucker (1976-1977), Wolf von Lojewski (1976-1981), Jörg Thadeusz (2000-2004) und Tobias Schlegl (2007-2011). Lea Rosh war eine der wenigen Frauen, die durch das Satiremagazin führten (1977-1989).

Der reale Irrsinn ist eine regelmäßige Rubrik. Dabei geht es um reale Vorfälle und Ereignisse – etwa um staatliche Baumaßnahmen – , die beim Publikum meist nur Kopfschütteln hervorrufen.

Der türkische Präsident Erdogan verhalf der e Sendung vom 17. März 2016 zu unverhoffter Popularität, weil er gegen den Song „Erdowie, Erdowo, Erdogan“ vorgehen wollte.

Das Team von „Extra 3“ hat kürzlich in Potsdam einen Beitrag über das umstrittene Mercure-Hotel gedreht. Ein Sendetermin für den Film steht noch nicht fest.

Kurz zuvor hatten die Satiriker die Unkraut-Posse verfilmt. Auch dieser Beitrag war in der Rubrik „Realer Irrsinn“ zu sehen.

Von Volkmar Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg