Bundestagswahl 2017 - FDP: Teuteberg will in den Bundestag – MAZ - Märkische Allgemeine
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg FDP: Teuteberg will in den Bundestag
Brandenburg FDP: Teuteberg will in den Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 31.05.2016
Linda Teuteberg.  Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

 An der Spitze der Landes-FDP wird es zur Bundestagswahl im Herbst 2017 mindestens einen Zweikampf um den ersten Platz der Landesliste geben. Sowohl der Landesvorsitzende Axel Graf Bülow (63) als auch seine Stellvertreterin Linda Teuteberg (35) erklärten ihren Willen, als Spitzenkandidaten ins Rennen zu gehen.

Axel Graf Bülow. Quelle: Christel Köster

Teuteberg ist Mitglied auch des Bundesvorstands der Partei. Graf Bülow ist Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Freier Tankstellen und unabhängiger Deutscher Mineralölhändler und seit November 2014 Parteichef.

Die Listenwahl – also Festlegung der Plätze für die Bundestagswahl – wird am 19. November stattfinden.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Flugzeug hat Probleme mit Triebwerk - Lufthansa-Flieger nach Berlin muss notlanden

Ein mit fast 200 Passagieren besetztes Flugzeug der Lufthansa ist in Frankfurt am Main wegen eines Problems mit einem Triebwerk notgelandet. Der Flieger war am Montagvormittag zunächst in Richtung Berlin gestartet.

30.05.2016

80 Prozent der Gefangenen in Brandenburgs Gefängnissen arbeiten. Doch sie erhalten nur einen geringen Lohn. Jetzt spricht sich Justizminister Stefan Ludwig (Linke) für Mindestlohn hinter Gittern aus. Das ist nicht der einzige Reformvorschlag, der JVA-Insassen das Leben vereinfachen soll.

31.05.2016
Kultur Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf - Das Land stiehlt sich aus der Verantwortung

Das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (Teltow-Fläming) leidet seit Jahren unter Geldmangel. Dabei könnte es ein Prestige-Projekt für das Land Brandenburg sein. Das findet Peter Hahn, in den 90er-Jahren Gründungsdirektor der Einrichtung. Doch das Land habe sich von Anfang an aus seiner Verantwortung gestohlen, meint Hahn in seinem MAZ-Beitrag.

30.05.2016
Anzeige