Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Facebook-Hetzer zu 4800 Euro Geldstrafe verurteilt

Hass-Postings gegen Claudia Roth Facebook-Hetzer zu 4800 Euro Geldstrafe verurteilt

Ein Facebook-Nutzer zeigt einen anderen an – es geht um zwei Hass-Postings gegen die Grünen-Politikerin Claudia Roth. Die Aufforderung darin war heftig und das Gericht sah die Grenzen lange überschritten. Nun muss der Hetzer 4800 Euro Strafe zahlen – und wird sich ärgern, denn der erlassene Strafbefehl fiel deutlich geringer aus.

Voriger Artikel
Autobrände: Kein Verdacht auf politischen Hintergrund
Nächster Artikel
Terror-Verdächtiger hatte ein konkretes Ziel


Quelle: dpa

Berlin. Ein Facebook-Nutzer ist wegen Hetze gegen die Grünen-Politikerin Claudia Roth zu einer Geldstrafe von 4800 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach den 57-Jährigen der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und der Beleidigung schuldig. Hintergrund waren zwei Einträge auf der Facebook-Seite des Mannes. Er habe die Bundestagsabgeordnete verunglimpft und dazu aufgefordert, Roth „aufzuhängen“, begründete das Gericht am Dienstag.

Grünen-Politikerin Claudia Roth

Grünen-Politikerin Claudia Roth.

Quelle: dpa

Der 57-Jährige, der im Prozess Angaben zur beruflichen Tätigkeit und zu seinem Einkommen verweigerte, hatte die angeklagten Hass-Postings im September und Oktober 2015 im Internet veröffentlicht. Er habe „das mit dem Aufhängen“ nicht ernst gemeint, erklärte der Angeklagte: „Die Beleidigung schon.“

„Er kam mir wie ein merkwürdiger Wutbürger vor“

Das Verfahren war durch die Anzeige eines weiteren Facebook-Nutzers ins Rollen gekommen. Der Mitarbeiter einer Digitaldruckerei sagte, der Angeklagte sei Kunde gewesen. „Er kam mir wie ein merkwürdiger Wutbürger vor.“ Im Internet sei er dann auf „menschenverachtende und gruselige“ Kommentare des Angeklagten gestoßen. Auch Roth hatte kurz darauf Strafanzeige erstattet. Im Prozess war sie nicht als Zeugin geladen worden.

Der Angeklagte habe seine Urheberschaft zugegeben, hieß es im Urteil. Die beiden Einträge seien keine berechtigte Meinungsäußerung - „es gibt Grenzen“. Er habe beleidigt und zu Straftaten aufgefordert. Es habe eine abstrakte Gefährdung bestanden. „Denn es gibt Leute, die sich berufen fühlen, solchen Aufforderungen nachzukommen.“

Einspruch gegen Strafbefehl ist nun teurer

Der Angeklagte hatte den Prozess durch einen Einspruch gegen einen zunächst erlassenen Strafbefehl in Höhe von 1920 Euro erzwungen. Die darin verhängten 160 Tagessätze bestätigte das Gericht nun, ging aber von einem anderen Einkommen aus. Die Höhe der Tagessätze wurde von je 12 auf 30 Euro verändert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Was ist Ihr Sommerhit?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg