Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Fall Lisa ist aufgeklärt – keine Vergewaltigung
Brandenburg Fall Lisa ist aufgeklärt – keine Vergewaltigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 29.01.2016
Am 23. Januar demonstrierten rund 700 Menschen vor dem Kanzleramt, darunter viele Russland-Deutsche. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das 13-jährige Berliner Mädchen, das mit einer erfundenen Geschichte über eine Vergewaltigung für Aufruhr sorgte, hat die fragliche Nacht bei einem Bekannten verbracht. Das hätten rekonstruierte Daten aus einem Handy ergeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin am Freitag. Bei dem 19-jährigen Bekannten des Mädchens seien Sachen von ihr gefunden worden, der Mann habe auch zugegeben, dass sie in der Nacht vom 11. auf den 12. Januar bei ihm war.

Es gebe aber keine Hinweise auf eine Sexualstraftat oder einen sexuellen Kontakt des Mannes zu dem Mädchen. Gegen den Mann werde daher auch nicht ermittelt, er sei nur ein Zeuge, sagte der Sprecher.

Auch der russische Außenminister schaltete sich in den Fall ein

Das Mädchen war für 30 Stunden verschwunden und hatte danach von einer Entführung und Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer erzählt. Der Fall rief auch den russischen Außenminister Sergej Lawrow auf den Plan. Er warf den deutschen Behörden vor, den Fall lange verheimlicht zu haben. Außerdem gab es eine Demonstration mit über 700 Menschen vor dem Kanzleramt. Viele Demonstranten waren Russland-Deutsche.

Ermittlungen gegen Männer mit türkischen Wurzeln

Ermittelt wird weiterhin gegen zwei Männer mit türkischen Wurzeln wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs. Sie werden verdächtigt, sexuelle Kontakte zu dem Mädchen vor ihrem Verschwinden gehabt zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige die Männer schon über Monate kannte. Weil das Mädchen jünger als 14 Jahre ist, ist auch freiwilliger Sex mit Erwachsenen strafbar.

Von dpa

Er hat den 14-jährigen Justin fast vier Wochen in seiner Wohnung versteckt und den geistig behinderten Jungen sexuell missbraucht. Der sexuelle Missbrauch ist über Monate gegangen. Jetzt ist der 54-jährige Angeklagte dafür zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Der Missbrauch an Justin ist nicht der einzige Fall.

29.01.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zufrieden, bezeichnet ihre große Koalition als „sehr handlungsfähig“. Ganz anders Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke. „Ich bin enttäuscht“, sagte er am Freitagmorgen. Nur wenige Stunden nach der Einigung zum „Asylpaket II“. Er spricht von Verschiebebahnhof und sieht vor allem eine Sache nicht geklärt.

29.01.2016

Am Freitag bekommen Brandenburgs Schüler ihre Halbjahreszeugnisse und werden mit einer Woche Winterferien belohnt. Viele fahren in den Urlaub. Doch Vorsicht: Der ADAC warnt vor Staus vor allem auf den Autobahnen. Wir sagen, wo es eng werden könnte.

29.01.2016
Anzeige