Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Falsche Rauchmelder-Kontrolleure unterwegs
Brandenburg Falsche Rauchmelder-Kontrolleure unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 21.01.2016
Angebliche Rauchmelderkontrolleure treiben offenbar ihr Unwesen. Quelle: Hübner
Anzeige
Potsdam


Auch in Brandenburg startet in diesem Jahr die Rauchmelderpflicht. Eine Nachricht, die sich über den Handy-Dienst Whats-App in ganz Deutschland verbreitet, sorgt da für große Verunsicherung: Angeblich klingeln falsche Feuerwehrmänner und behaupten, die Rauchmelder kontrollieren zu müssen.

So verschaffen sie sich Zutritt in die Wohnung von arglosen Menschen, um dann dort Wertsachen zu stehlen oder die Wohnung auszukundschaften. „Nicht reinlassen! Es handelt sich um eine organisierte Verbrecherbande. Bitte gebt die Info weiter“, heißt es etwa in den Handy-Nachrichten.

Falsche Kontrolleure wollten rein

Da sich die Nachricht lawinenartig in ganz Deutschland ausbreitete, bislang aber keine tatsächlichen Fälle bekannt wurden, waren auch die Sicherheitsbehörden verunsichert. Womöglich handelte es sich um reine Panikmache. Nun aber wendet sich das Blatt: Bei der Brandenburger Polizei gingen nun konkrete Hinweise auf falsche Kontrolleure ein. So meldete sich ein Mann aus Großräschen (Oberspreewald-Lausitz), bei dem ein Mann vor der Tür stand, der angeblich von den Maltesern kam und sich mit der Rauchmelder-Legende Zutritt zum Treppenhaus des Mietblockes verschaffen wollte.

Nicht reinlassen, Polizei rufen

Die Polizei stellt klar: Behörden und Einrichtungen, die zu Kontrollzwecken Wohnungen betreten wollen, senden ihre Mitarbeiter grundsätzlich nicht ohne schriftliche Ankündigung zu Ihnen. „Darüber hinaus weisen sich Vertreter von Behörden mit einem eindeutigen Dienstausweis aus“, sagte ein Sprecher. „Verweisen Sie ungebetene Besucher, die ohne Vorankündigung in ihre Wohnräume eindringen wollen, ihrer Wohnung und verständigen Sie die Polizei, die solchen Hinweisen in jedem Fall nachgeht.“

Von Torsten Gellner

Ein offener Dialog mit der AfD fällt vielen schwer – Politik und Medien eingeschlossen. Dass MDR und SWR die Partei nun bei Fernsehdebatten ausgeladen haben, ist keine Lösung, meint MAZ-Redakteur Klaus Wallbaum in seinem Kommentar. Dieses Verhalten schade eher den Sendern und nütze vor allem einer Seite.

21.01.2016

In wenigen Wochen wird in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt. Der SWR und der MDR lassen dazu bei den Fernsehduellen die Alternative für Deutschland außen vor – und das obwohl die Partei bei den Wahlen mehr als 10 Prozent bekommen dürfte. An der Ausladung sind aber nicht nur die Fernsehsender schuld.

21.01.2016

Wegen eines umgekippten Schweinelasters ist die Autobahn 24 für rund 11 Stunden gesperrt worden. 150 Tiere sind bei dem Unfall getötet worden. Vor allem in Richtung Berlin ist es im Berufsverkehr zu Staus und Behinderungen gekommen. Der Unfall gibt der Polizei noch Rätsel auf.

21.01.2016
Anzeige