Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Farbbeutel-Attacke auf Haus von Gauland
Brandenburg Farbbeutel-Attacke auf Haus von Gauland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 26.04.2016
Farbanschlag auf Gaulands Wohnhaus. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

In der Nacht auf Dienstag haben Unbekannte das Haus von AfD-Vize Alexander Gauland in Potsdam attackiert.

Die nächtlichen Randalierer sprühten zudem ein durchgestrichenes Hakenkreuz und den Spruch “Nationalismus tötet“ an die Fassade des Hauses. „Mir fällt dazu nichts ein“, wird Gauland, der auch Landesvorsitzender der AfD Brandenburg ist, zitiert.

Nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth war Gauland selbst nicht zuhause, als in der Nacht zum Dienstag Farbbeutel geworfen wurden.

Seine Lebensgefährtin habe den Vandalismus erst am Morgen bemerkt.

Der angezündete Haufen Sperrmüll. Quelle: Bernd Gartenschläger

Wie die AfD-Pressestelle mitteilte, wurden die Nachbarn Gaulands aufgeschreckt, weil ein Sperrmüllhaufen in der Nähe des Gartenzauns angezündet wurde.

Die Polizei stellte einen blauen Farbbeutel und ein Plakat mit der Aufschrift „Gegen Gau-Land“ sicher.

AfD-Politiker als Zielscheibe

Gauland steht dem rechtsnationalen Flügel der AfD nahe. Erst vor wenigen Wochen hatten politische Gegner der AfD der stellvertretenden Vorsitzenden Beatrix von Storch eine Torte ins Gesicht geworfen.

Von MAZonline

Die 28 neuen Opel-Zafira-Vans sollten das technologische Rückgrat der Brandenburger Polizei werden: Doch seit zwei Wochen sind sie aus dem Verkehr gezogen – weil das Blaulicht und die Sirene spinnen. Dabei sind die Fahrzeuge fabrikneu. Auch ein seltsames Experiment scheiterte.

26.04.2016

Im Havelland scheiterte die Wahl eines Landrats. Erneut wurde das nötige Quorum nicht erreicht. Inzwischen gab es bei 12 direkten Landratswahlen in Brandenburg keinen Sieger. Am Ende entschied der Kreistag. Hätte man sich den ganzen Aufwand nicht sparen können? Ja, sagt Brandenburgs SPD und fühlt sich in ihren Zweifeln am Sinn dieser Wahl bestätigt.

25.04.2016

Es sah aus wie eine Kohlenmonoxid-Vergiftung: Im November 1974 starb der achtjährige Mario F. aus Schwedt (Uckermark) im Schlaf. Seine Mutter, Erna F., sprach von einem „Unfall“. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass es Mord war. Erna F. muss sich deshalb ab Mittwoch vor dem Landgericht Neuruppin verantworten.

25.04.2016