Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Fast überall in Brandenburg brennt es
Brandenburg Fast überall in Brandenburg brennt es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 26.07.2013
Ein Feuerwehrmann im Einsatz in der Nähe von Gühlen-Glienicke. Quelle: Peter Geisler
Potsdam

Die anhaltende Hitze und Trockenheit hat erneut eine Serie von Wald- und Flächenbränden in ganz Brandenburg ausgelöst.

In Rädigke (Potsdam-Mittelmark) waren drei Hektar Wald entflammt, 80 Feuerwehrleute aus dem Hohen Fläming löschten erfolgreich. Gleich zwei Fälle meldete die Polizei gestern aus Gühlen-Glienicke (Ostprignitz-Ruppin): Am Mittwochabend brannten in der Nähe des Ortes 300 Quadratmeter Kiefern- und Fichtenwald. 18 Kameraden der Feuerwehr konnten das Feuer unter Kontrolle bringen. Kurze Zeit später standen 150 Quadratmeter Waldboden hinter dem Sportplatz in Flammen. Auch dieses Feuer konnte gelöscht werden. Die Ermittler gehen hier von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Kriminaltechnik sicherte entsprechende Spuren. Auch an der Bundesstraße 167 zwischen dem Abzweig Schönberg und Wulkow mussten 28 Feuerwehrleute löschen.

Bei Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) konnte dank der aufmerksamen Besatzung eines Rettungshubschraubers ein größerer Waldbrand verhindert werden. Das Team hatte dichte Rauchschwaden entdeckt. Die Feuerwehr konnte ein Ausufern verhindern, dennoch brannten 500 Quadratmetern nieder.

Auf den Rieselfeldern zwischen Wilhelmsdorf und Wendgräben bei Brandenburg an der Havel haben sich die Flammen neben den bereits vor drei Tagen verbrannten 20 Hektar weitere fünf Hektar geholt. Ein Übergreifen auf den Kiefernwald konnte von 45 Kameraden verhindert werden. Der Brandgeruch zog bis in die Brandenburger Innenstadt. Wegen der geänderten Windrichtung musste der Ort Wendgräben diesmal nicht evakuiert werden.

Es gilt weiter überall die höchste Waldbrandstufe.

Von Claudia Nack

Brandenburg Hennigsdorfer Filiale verweigert Flüchtlingen Wechselgeld - Supermarkt behält das Rückgeld

Nach Recherchen der MAZ hält sich eine Hennigsdorfer Supermarkt-Filiale nicht an die Regeln im Umgang mit Wertgutscheinen für Asylbewerber. Eigentlich müssten die Mitarbeiter zehn Prozent des Gutscheinwertes zurückzahlen, wenn der Betrag nicht verbraucht wird. Doch sie behalten das Geld.

26.07.2013
Brandenburg Rückzug aus der Braunkohlewirtschaft - Landesregierung rechnet mit Abgang von Vattenfall

Die brandenburgische Landesregierung sorgt sich um 20.000 Arbeitsplätze in der Energiewirtschaft und setzt auf ein Treffen mit der Konzernspitze von Vattenfall. Offenbar plant der schwedische Konzern, sich aus der Braunkohlewirtschaft zurückzuziehen.

25.07.2013
Brandenburg Bis zur endgültigen Entscheidung über Abschiebung geduldet - Flüchtling von Eisenhüttenstadt nach Berlin

Nach seinem Hungerstreik kommt einer der Flüchtlinge aus Eisenhüttenstadt nach Berlin. Er war zusammen mit drei weiteren Asylbewerben in den Hungerstreik getreten, um gegen die aus ihrer Sicht schlechten Bedingungen in dem Aufnahmeheim zu protestieren.

25.07.2013