Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Festnahme nach fremdenfeindlichem Angriff
Brandenburg Festnahme nach fremdenfeindlichem Angriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 16.08.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Ein 28-jähriger Betrunkener krakelte am Montagnachmittag vor einem Wohnheim in Berlin-Oberschöneweide herum. Der Mann soll gegen 16 Uhr in der Wattstraße eine Gruppe von vier Männern fremdenfeindlich beleidigt haben, wie die Polizei mitteilt. Bei der anschließenden Rangelei mit den Vieren zog der 28-Jährige ein Messer – damit verletzte er einen 32-Jährigen so schwer an der Hand, dass dessen Wunden in einer Klinik versorgt werden mussten.

Der Täter flieht und demoliert dabei ein Auto

Der 28-Jährige flüchtete anschließend, beschädigte dabei noch ein Auto und wurde wenig später von zwei alarmierten Polizisten in der Siemensstraße gestellt. Nachdem ein Polizeibeamter außer Dienst mit in das Geschehen eingegriffen hatte, weil der 28-Jährige nach den beiden Polizisten getreten und geschlagen hatte, wurde der Tatverdächtige einer richterlich angeordneten Blutentnahme unterzogen. Anschließend brachte man ihn in einem Krankenhaus unter.

Von MAZonline

Der Täter hatte es auf Geld abgesehen. Mit einem Messer bedrohte ein Unbekannter die 50-jährige Angestellte eines Spätkaufs im Berliner Stadtteil Schöneberg. Die Tat geschah in der Nacht von Montag auf Dienstag.

16.08.2016

Seit zwei Jahren ist Bernd Walsch schwarzblind, hat durch eine Krankheit sein komplettes Augenlicht verloren. Auf seinen Lieblingssport möchte der leidenschaftliche Golfer jedoch nicht verzichten – er ist für ihn Ausgleich, Selbstbestätigung und Herausforderung zugleich.

16.08.2016

Einige Kommunen in Brandenburg kommen ihren Sanierungspflichten nicht nach und spekulieren darauf, dass Anwohner dann die Grundsanierung der baufälligen Straßen mittragen müssen. Ein böses Spiel, meint MAZ-Redakteur Volkmar Krause in seinem Kommentar. Die Bürger sollten bei der Sanierung von Straßen mitreden dürfen, findet er.

16.08.2016
Anzeige