Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Feuerwehrfrau wurde mit Anzeige gedroht

Königs Wusterhausen Feuerwehrfrau wurde mit Anzeige gedroht

Das Sturmtief „Xavier“ hat in ganz Brandenburg für Ausnahmezustand gesorgt. Einsatzkräfte bei Polizei und Feuerwehr kamen an ihre Grenzen. Wie belastend solche Einsätze sind und dass nicht alle Menschen ihre Arbeit zu schätzen wissen, schildert eine Feuerwehrfrau gegenüber der MAZ.

Voriger Artikel
Sturm "Xavier" hinterlässt verwüstetes Land
Nächster Artikel
Zwei Tote und drei Verletzte nach Unfall

Die Feuerwehr ist auch am Freitag im Einsatz.

Quelle: dpa

Königs Wusterhausen. Für die Einsatzkräfte war es ein anstrengender Tag, der noch lange in Erinnerung bleiben wird: Sturm „Xavier“ hatte am Donnerstag ganz Brandenburg in einen Ausnahmezustand versetzt. Feuerwehrleute sprachen von einer „Katastrophe“, sie waren seit etwa 15 Uhr im Dauereinsatz. Größtenteils schlug ihnen von Bürgern viel Verständnis und eine große Hilfsbereitschaft entgegen. Doch nicht alle Helfer haben gute Erfahrungen gemacht: Einer Feuerwehrfrau aus dem Raum Königs Wusterhausen wurde mit einer Anzeige gedroht. Die junge Frau, die anonym bleiben möchte, berichtet der MAZ von dem denkwürdigen Einsatz.

„Als Kameraden bei der Freiwilligen Feuerwehr waren wir bis zum frühen Vormittag alle noch arbeiten. Als der Sturm dann begann, sind wir ausgerückt und waren während des gesamten Sturmes auf Einsätzen unterwegs. Die Einsätze häuften sich, je dunkler es wurde, desto schwerer war es, Dinge gut zu erkennen. Im Raum Königs Wusterhausen haben wir mit drei Einsatzkräften einen Baum zerschnitten, der auf die Straße gefallen war. Wir räumten Äste und Laub beiseite. Da kam ein Anwohner aus seinem Haus und sagte, das könnten wir auch ordentlich machen. Wenn er auch nur einen Ast auf seiner Hecke hätte, würde er uns anzeigen.“

5758a36a-aa63-11e7-93ae-1fb40a8cbd49

Im ganzen Land entwurzelte Bäume, hunderte zerstörte Autos, viele beschädigte Straßen und Wege: Sturmtief „Xavier“ hat am 5. Oktober auch in Brandenburg gewütet. Wir zeigen die Bilder der Verwüstung.

Zur Bildergalerie

„Wir gehen auf so etwas in der Regel nicht ein“, erzählt die Feuerwehrfrau weiter. „Aber wenn jemand während eines stundenlangen Einsatzes mit einer aggressiven Stimme wegen seiner Gartenhecke mit einer Anzeige droht, nimmt einen das schon mit. Ich habe lediglich gesagt, wir räumen hier alles weg. Wir haben das runtergeschluckt und es ging weiter.

Dieses Verhalten sei nach ihren Angaben aber nicht der Regelfall: „Wir bekommen von vielen Leuten Anerkennung und Dankbarkeit.“ Worüber sie sich in einer solchen Situation am meisten freuen würde? „Eine Tee oder Kaffee, während wir stundenlang draußen im Einsatz sind – das sind Stunden, die sich läppern.“

Von Christina Koormann/MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg