Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Feuring nach Rücktrittserklärung noch im Amt

Brandenburgs Innenstaatssekretär in der Kritik Feuring nach Rücktrittserklärung noch im Amt

Eigentlich wollte Innenstaatssekretär Arne Feuring einen Schlussstrich ziehen. Er war wegen Manipulationsvorwürfen an der Kriminalstatistik stark unter Druck geraten. Doch trotz seiner Rücktritts-Ankündigung hat Innenstaatssekretär Arne Feuring sein Amt auch nach vier Wochen noch nicht aufgegeben.

Voriger Artikel
105.000 Märker dopen am Arbeitsplatz
Nächster Artikel
Abstimmung zur Tarifeinigung im Nahverkehr

Arne Feuring hat seinen Rücktritt bisher lediglich angekündigt.

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Vier Wochen nach seiner Rücktritts-Ankündigung ist Brandenburgs Innenstaatssekretär Arne Feuring (51) weiter im Amt. „Über einen Wechsel werden wir zu gegebener Zeit informieren“, hieß es am Donnerstag auf Anfrage erneut vom Innenministerium. Feuring war vor allem wegen Manipulationsvorwürfen an der Kriminalstatistik während seiner Amtszeit als Landespolizeipräsident unter massiven Druck geraten. Am 23. April hatte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) dann im Innenausschuss des Landtages bekanntgegeben, Feuring wolle sich „beruflich umorientieren“.

Schnelle Entscheidung verlangt

Die Gewerkschaft der Polizei kritisierte die Situation. „Wir brauchen zügige Personalentscheidungen“, sagte der Landesvorsitzende Andreas Schuster. Er erinnerte daran, dass der Posten des Polizeipräsidenten derzeit nur kommissarisch besetzt sei. Angesichts der wichtigen Themen des Innenministeriums, bei denen Entscheidungen anstünden, seien die ungeklärten Personalien besonders bedauerlich. Schuster nannte die Überprüfung der Polizeireform, die Unterbringung von Flüchtlingen und die Kommunalreform.

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Opposition im brandenburgischen Landtag, Ursula Nonnemacher, forderte den Innenminister auf, zu handeln. „Der angekündigte Rückzug lässt überlange auf sich warten und nährt so Spekulationen“, so Nonnemacher. „Das irritiert und ist kein Ausweis guten Krisenmanagements.“ Die CDU-Fraktion hielt sich zunächst zurück. „Wir warten erstmal ab“, meinte deren innenpolitischer Sprecher, Björn Lakenmacher.

Scharfe Kritik der Opposition

Die Opposition hatte Feuring scharf kritisiert. Sie warf ihm vor, er habe die Zahl der Straftaten herunterrechnen lassen, um einen geplanten Stellenabbau bei der Polizei zu rechtfertigen. Dies hatte der 51-Jährige zwar stets zurückgewiesen, sich aber nach Bekanntwerden immer neuer Vorwürfe schließlich zum Rückzug entschlossen.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg