Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Firma Eifrisch ruft Eier zurück
Brandenburg Firma Eifrisch ruft Eier zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 22.09.2017
Der Verzehr der zurückgerufenen Eier könnte zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Firma Eifrisch hat Freiland-Eier wegen eines Verdachts auf Salmonellen zurückgerufen und vor dem Verzehr gewarnt. Betroffen seien Eier des Lieferanten Parey mit der Printnummer 1-DE-1504401 und Mindesthaltbarkeitsdaten bis zum 12. Oktober 2017, teilte die Firma aus dem niedersächsischen Lohne am Freitagabend mit.

Die Eier seien bei Penny, Aldi Nord und Rewe in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Bayern verkauft worden. Der Rückruf erfolge vorsorglich, da nach einer amtlichen Untersuchung ein Salmonellennachweis nicht ausgeschlossen werden könne. Der Verzehr könne zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Verbraucher sind gebeten, die Eier zurückzugeben oder zu entsorgen.

Von MAZonline/dpa

Seit Jahren kritisieren Richter, Staatsanwälte und Kriminalisten die pauschale Polizeiausbildung in Brandenburg. Alle sollen alles können, lautet die Devise. Spezialisten werden nicht hervorgebracht. Nun denkt Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) erstmals über eine spezielle Kripo-Ausbildung nach.

25.09.2017

Der mutmaßliche Mörder eines Rentners aus Berlin muss sich ab Oktober vor Gericht verantworten. Das teilte am Freitag – dem Tag, an dem der Rentner 90 geworden wäre – das Landgericht mit. Die Leiche des erschossenen, zerstückelten Mannes war vor neun Monaten in einer Kühltruhe gefunden worden. Nach der Tat soll der Angeklagte die Rente des Opfers kassiert haben.

22.09.2017
Brandenburg Anis Amri und 116.000 Datensätze - U-Ausschuss zum Terroranschlag schleppend

Mehr als 116.000 Datensätze des Terroranschlags durch den ISIS-Attentäter Anis Amri werden von der Berliner Polizei aktuell neu aufgearbeitet und analysiert. Darunter gibt es allein mehr als 7500 abgehörte Telefongespräche aus zehn Anschlüssen. Die zentrale Frage: Wie schwer waren die Pannen der Polizei bei der Überwachung des späteren Attentäters?

22.09.2017
Anzeige