Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Fisch des Jahres“: Sieger in Töplitz gekürt
Brandenburg „Fisch des Jahres“: Sieger in Töplitz gekürt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 30.06.2018
Hoffnungsvoll: Anfängerin Michelle Köpzel (16). Quelle: Foto: MAZ/Michael Hübner
Anzeige
Potsdam/Töplitz,

Der Treffpunkt der Jungangler Brandenburgs und der Preisträger im Angelwettbewerb „Fisch des Jahres“ der MAZ war am Sonnabend der Sacrow-Paretzer Kanal bei Töplitz (Potsdam-Mittelmark). Nachdem fast 200 Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern ihr Angelglück bei einem sogenannten Hegefischen gesucht hatten, kürte die Märkische Allgemeine die Angler, die im vergangenen Jahr die größten Fische von Aal bis Zwergwels in insgesamt 22 Kategorien an Land gezogen hatten.

MAZ-Vize-Chefredakteur Henry Lohmar übergab gemeinsam mit Anglerverband-Präsident Gunter Fritsch und Ralph Behnke von der Firma Angeljoe die Preise an insgesamt 34 glückliche Petrijünger.

Im Rahmen der Aktion „Fisch des Jahres“ wurden am Samstag die Preisträger beim Kinder- und Jugendangeltag Brandenburg gekürt. Insgesamt 34 Angler bekamen eine Auszeichnung.

Andreas Rautenberg aus Potsdam konnte gleich in drei Kategorien abräumen: „ Ja etwas Glück muss man haben und es gelingt auch nicht immer“, so der passierte „Kiesgruben“-Spezialist, dessen Tochter Angelina im Jahreswettbewerb auch noch den größten Ukelei mit einer Länge von 21 Zentimetern gefangen hat: „Ich habe sie schon mit zwei Jahren mit ans Wasser genommen“, so der stolze Vater.

Preisträger Nico Herrmann und sein Vater Bernd aus Rathenow (Havelland) berichteten auf der kleinen Bühne mitten im Grünen von ihren Abenteuern in der Stadthavel, die sie mit wählerischen, schwanzschlagenden Rapfen und scheuen Alanden erlebt haben. Dieter Rose aus Nuthetal (Potsdam-Mittelmark) wird als Sieger in der Kategorie“Giebel“ gekürt. Er ist seit 52 Jahren Mitglied im Brandenburger Anglerverband und erhält dafür den lautstarken Beifall der umstehenden Anglerschaft.

Angler: „Es muss regnen“

„Es muss regnen!“, so die Meinung der Angler, die nicht nur an der Havel die niedrigsten Wasserstände seit Jahrzehnten erleben müssen. Teilweise liegen die Kähne auf dem Trockenen. Unbehagen äußerten viele Angler auch über eine neue Fischart, über die Schwarzmundgrundel. Sie hat nun ihren Weg über die Elbe und andere Flüsse in den Sacrow-Paretzer-Kanal gefunden. Und beim Hegefischen zappelten unzählige der kleinen Fische am Haken. Ursprünglich stammt die Grundel aus den Gewässern rund um das Schwarze Meer. Experten untersuchen jetzt die Auswirkungen der „Invasion“ auf die Wasserfauna. Die Barsche und Zander haben nun ein neues Opfer auf der Speisekarte.

Indes zieht „Chef-Räuchermeister“ Daniel Müller eine Stange mit frisch zubereiteten Grundeln aus dem heißen Ofen. „Sie schmeckt wie der Blei“, so der erste Verkoster. Also wohl nicht so schlecht.

Mehr Informationen zur Aktion „Fisch des Jahres“ finden Sie auf unserer Themenseite. Alles Wichtige zu den Gewinnern des letzten Jahres ist hier zusammengetragen.

Von Michael Hübner

Ein 20-Jähriger ist bei einem Autounfall auf der B 102 am Samstagmorgen tödlich verunglückt. Der Fahrer aus dem Landkreis Teltow-Fläming raste gegen einen Baum und starb noch an der Unfallstelle.

30.06.2018

Home 24 gehört zu den größten Online-Möbelhändlern. Seit zwei Wochen ist das Start-Up an der Börse. Dass die meisten Pakete aus Ludwigsfelde kommen, wissen nur wenige Kunden.

03.07.2018

Die Versprechen der Bundesregierung zum Start der Pflegereform waren groß. Seither erhoffen sich viele Menschen in Brandenburg mehr Leistungen. Nach anfänglicher Euphorie folgt aber oft Frust.

30.06.2018
Anzeige