Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Fiskus treibt 184 Millionen Euro mehr ein
Brandenburg Fiskus treibt 184 Millionen Euro mehr ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 03.07.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger hatten bei ihren Finanzämtern Ende 2015 rund 184 Millionen Euro Steuerrückstände. Das waren etwa elf Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor, wie das Finanzministerium auf Anfrage mitteilte. Der größte Anteil entfiel auf die vor allem von Unternehmen gezahlte Umsatzsteuer. Die Rückstände stiegen bei ihr auf rund 82 Millionen Euro – also im Jahresvergleich bis Ende 2015 um gut fünf Millionen Euro.

Die höchsten Steuerrückstände gab es beim Finanzamt Potsdam mit knapp 29 Millionen Euro. Mit rund sieben Millionen Euro musste das Finanzamt Angermünde die geringsten Schulden eintreiben, teilte das Ministerium auf eine Kleine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag mit.

In durchschnittlich 31 Tagen wurden die Einkommenssteuererklärungen der Arbeitnehmer beim Finanzamt Eberswalde am schnellsten bearbeitet. Die mit 52 Tagen längste Zeit brauchten die Beamten im Finanzamt Angermünde.

Immer mehr Steuererklärungen laufen über das elektronische Verfahren „Elster“. Im Vorjahr wurden bereits 65 Prozent der Einkommenssteuererklärungen online bei den Finanzämtern eingereicht, drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Von MAZonline

Schweden gibt grünes Licht für den Verkauf der Lausitzer Braunkohlesparte an den tschechischen Investor EPH. Während sich das Land Brandenburg über diesen Deal freut, schlagen Umweltschützer Alarm.

03.07.2016

Personenspürhunde unterschiedlichster Art gibt es sowohl bei der Polizei als auch bei Hilfsorganisationen. In Brandenburg werden jetzt Wasserortungshunde ausgebildet. Sie können vom Boot aus Ertrunkene wittern und Rettungstauchern die Orientierung erleichtern.

Das Second Horizon Festival – es sollte ein Abenteuer mit psychedelischen Sounds werden. Das erste dieser Art unmittelbar am Strand des Kiekebuscher Kiessees. Doch viele Interessierte müssen draußen bleiben. Die Kapazitäten sind längst mit 2200 Menschen erreicht. Nun überschattet ein Todesfall das Debüt.

03.07.2016
Anzeige