Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flieger starten wieder von Berlin nach Istanbul
Brandenburg Flieger starten wieder von Berlin nach Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 29.06.2016
Istanbul. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Selbstmordanschläge am Istanbuler Atatürk-Flughafen hatten bis Mittwoch nur geringe Auswirkungen auf den Flugverkehr zwischen Berlin und der türkischen Stadt. Die fünf für Mittwoch geplanten Flüge konnten stattfinden, nachdem am Morgen der Atatürk-Flughafen wieder geöffnet worden war.

Wie ein Flughafensprecher sagte, musste aber am Dienstagabend eine Maschine mit 209 Passagieren über der Slowakei umkehren und nach Tegel zurückkehren. Die Passagiere wurden in Hotels untergebracht und auf Flüge am Mittwoch verteilt.

Die Attentäter von Istanbul hatten am Dienstagabend über 40 Menschen mit in den Tod gerissen, darunter 13 Ausländer. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, es lägen bisher keine Hinweise vor, dass unter den Toten Deutsche seien. Vollständige Gewissheit gebe es aber noch nicht.

Bei einem Anschlag Anfang des Jahres in Istanbul waren zehn Deutsche getötet worden, darunter auch zwei Brandenburger. Das Ehepaar stammte aus Falkensee (Havelland).

Lesen Sie auch:

13 Ausländer unter den Terror-Opfern in Istanbul

Anschlag in Istanbul: Was Urlauber jetzt wissen müssen

Terroropfer aus Falkensee: Ein Ehepaar, das noch viele Träume hatte

Von dpa

Sein Parteichef Alexander Gauland hatte eine von ihm verbreitete Karikatur als antisemitisch verurteilt. Nun ist AfD-Politiker Jan-Ulrich Weiß vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen worden. Jetzt erwartet Weiß eine Entschuldigung von Gauland. Und auf den AfD-Chef kann noch ein weiteres Problem zukommen.

29.06.2016
Brandenburg TV-Moderatorin wegen Fahrerflucht vor Gericht - „Lausitz-Luder“ nach Alkohol-Fahrt verurteilt

Am Mittwoch wurde das Urteil gegen TV-Moderatorin Natalie Langer gesprochen. Der 34-Jährigen wird vorgeworfen betrunken Auto gefahren zu sein und bei einem Unfall einen 50-jährigen Mann schwer verletzt zu haben. Danach flüchtete sie. Vor Gericht beteuerte sie, sich an nichts zu erinnern. Jetzt wurde das Urteil gesprochen.

29.06.2016

Am Mittwoch hat ein 49-jähriger Mann vor dem Berliner Landgericht ein erschreckendes Geständnis abgelegt. Er hat gestanden, seinen Zechkumpanen im Streit erdrosselt zu haben. Die beiden hatten zuvor gemeinsam getrunken, dann waren sie in Streit geraten. Es ging um Geld. Allerdings viel weniger als vom 49-Jährigen erhofft.

29.06.2016
Anzeige