Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Fliegerbombe in Kreuzberg entschärft
Brandenburg Fliegerbombe in Kreuzberg entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 30.10.2015
Viele Senioren, wie etwa diese Frau, mussten zur Bombenentschäfung evakuiert werden. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist gegenüber vom Jüdischen Museum in Berlin-Kreuzberg entschärft worden. Das teilte die Polizei am Freitagnachmittag mit. Der Zünder wurde entfernt und gegen 14 Uhr vor Ort gesprengt. Die rund 11 000 Anwohner dürfen nun in ihre Häuser rund um den Bomben-Fundort zurückkehren.

Die Sperrzone wurde wieder für den Straßenverkehr freigegeben, auch die U6 und die Busse M29, M41 und 248 fahren wieder nach Fahrplan, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mitteilten. Die U6 war für die Dauer der Entschärfung zwischen den Stationen Stadtmitte und Platz der Luftbrücke unterbrochen.

Bis zum frühen Nachmittag hatten sich aus dem evakuierten Gebiet 92 Senioren und Gehbehinderte im Rathaus Kreuzberg eingefunden. Mitarbeiter des Bezirkamts Friedrichshain/Kreuzberg und des DRK betreuten sie, so Bezirksamtsprecher Sascha Langenbach. Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) standen nach der Entschärfung der Bombe für die Rückfahrt bereit.

Von MAZonline

Mohamed ist vor seinem Tod von Entführer Silvio S. missbraucht worden. Auch bei Elias, der in einer Luckenwalder Kleingartenanlage vergraben sein soll, gehen die Ermittler von einem Sexualmord aus. Bundesweit sprechen die Menschen von einem „Pädophilen“, wenn sie an Silvio S. denken. Wir haben uns den Begriff näher angesehen.

30.10.2015

Die Nachricht ist ernüchternd und erschütternd zugleich für viele Potsdamer: Der kleine Elias aus dem Stadtteil Schlaatz ist, wie Mohamed (4) tot. Alle Hoffnung ist zerschlagen. Im Schlaatzer Bürgerhaus kann am Freitag bei einer Gedenkveranstaltung Abschied genommen werden. Auch die Nikolaikirche bietet die Möglichkeit, still an die beiden ermordeten Kinder zu gedenken.

30.10.2015

Der Verdächtige in den Mordfällen Elias und Mohamed ist nur dank eines Hinweises seiner Mutter überführt worden. Eine Psychologin lobt dieses Verhalten nun als mutig. Die Expertin glaubt, dass der Mutter der Hinweise nicht leicht gefallen sein kann.

30.10.2015
Anzeige