Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flüchtlinge: Pensionierte Polizisten sollen helfen
Brandenburg Flüchtlinge: Pensionierte Polizisten sollen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 29.10.2015
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Das Brandenburger Innenministerium will pensionierte Polizisten und Verwaltungsbeamte für die Flüchtlings-Erstaufnahme gewinnen. Dafür seien mehr als 1300 Ruheständler angeschrieben worden, sagte Sprecherin Susann Fischer am Donnerstag in Potsdam. Sie sollen bei der Registrierung, der Organisation in den Erstaufnahmen oder in Sicherheitsfragen helfen. Allerdings haben bislang erst 163 Pensionäre Interesse bekundet.

Zunächst müssten rechtliche Fragen geklärt werden. Denn die Ruheständler dürfen nur einen bestimmten Betrag hinzuverdienen, damit ihre Pension nicht geschmälert wird. „Das liegt je nach Fall zwischen 20 Euro und 1900 Euro“, sagte Fischer. Bei geringen Beträgen lohne sich eine Beschäftigung einfach nicht.

Befristete Verträge auch für pensionierte Lehrer

Wegen der zahlreichen Flüchtlingskinder ist nach Angaben des Bildungsministeriums auch mindestens ein Dutzend Lehrer aus dem Ruhestand in die Klassenzimmer zurückgekehrt. „Diese wurden von den Regionalstellen angesprochen und unterrichten meist einige Stunden an ihren alten Schulen“, sagte Ministeriumssprecher Florian Engels. Die Lehrkräfte erhielten befristete Verträge, meist für ein Schuljahr. Auch Studenten unterrichteten als Seiteneinsteiger in den Klassen.

Im Landesrechnungshof sollen Mitarbeiter sich teils auch während der Arbeitszeit um Flüchtlinge kümmern können. „Wir sind an das zuständige Innenministerium herangetreten, um eine - gegebenenfalls zeitlich befristete - entsprechende Änderung der Erholungsurlaubs- und Dienstbefreiungsverordnung für diese Ausnahmesituation anzustoßen“, sagte Präsident Christoph Weiser am Mittwoch. Dann könnten Mitarbeiter, die etwa Flüchtlinge zu Ämtern begleiten oder beraten, sich dies teils auf die Arbeitszeit anrechnen lassen.

Von MAZonline und dpa

Immer wieder werden Asylsuchende in Brandenburg angegriffen. Insbesondere in Cottbus häufen sich die Gewalttaten. Doch ungestraft bleiben sie nicht. Im Gegenteil: Brandenburgs Ministerpräsident Woidke hat jetzt ein hartes Durchgreifen gefordert.

29.10.2015

Das Hennigsdorfer Biotech-Unternehmen Deutsche Biotech Innovativ AG (DBI) forscht und entwickelt Medikamente zur Behandlung von Krebsarten und Sepsis. An der Börse will das junge Unternehmen aus dem Blauen Wunder nun rund 20 Millionen Euro sammeln, um die Forschung voranzutreiben. Die Aktie könnte sich im besten Fall versiebenfachen.

30.10.2015
Brandenburg Rechtsextremismus in Brandenburg - Feuerwehrmann wirbt für NPD – und Demo

Eigentlich sollen sie Brände löschen und Leben retten – doch in den Köpfen mancher Feuerwehrleute in Brandenburg herrschen Stumpfsinn und Hass. Immer wieder machen Kameraden wegen brauner Umtriebe Schlagzeilen. Jetzt steht ein ehrenamtlicher Brandschützer aus Oberhavel in Verdacht, eine große Nähe zu der rechtsextremen NPD zu pflegen.

29.10.2015
Anzeige