Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flüchtlinge: Platznot in Potsdams Moschee
Brandenburg Flüchtlinge: Platznot in Potsdams Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 22.12.2015
Kamal Mohamad Abdallah Quelle: Stähle
Anzeige
Potsdam

Vor drei Jahren kamen höchstens 150 Gläubige zum Freitagsgebet in die Al Farouk Moschee im Zentrum Potsdams, jetzt sind es manchmal 300. „Wir bräuchten mehr Räume“, sagt der Erste Vorsitzende des Moscheevereins und ehrenamtliche Imam Kamal Mohamad Abdallah. Bisher sei es nicht gelungen. Platz gäbe es vielleicht, aber: „Wir können uns keine so hohe Miete leisten.“

Gemeinde hilft den Flüchtlingen

Dass die in Potsdam und Umgebung untergekommenen Flüchtlinge gleich die Räumlichkeiten des Vereins aufsuchen, wundert Abdallah nicht. „Eine Moschee ist wie ein Stützpunkt. Man geht da sofort hin und sucht Rat und Hilfe.“ Das gilt auch für die Al Farouk Moschee. Die muslimische Gemeinde hat kürzlich eine Spendenaktion organisiert. Ansonsten helfen die Gemeindemitglieder den Flüchtlingen. Wobei, das ist ganz unterschiedlich, sagt Abdallah. Da ist zum Beispiel ein Mann, der jetzt in eine andere Wohnung umzieht und dessen Kind an einer anderen Schule angemeldet werden muss. Dann sind da Flüchtlinge, die einen Arzt brauchen, wieder andere wollen zur Ausländerbehörde oder erkundigen sich bei der Jobagentur. Derzeit seien es etwa um die 20 Gemeindemitglieder, die sich um die Neuankömmlinge kümmerten und zum Beispiel bei Behördengängen vor allem als Übersetzer tätig seien.

Viele sind traumatisiert

„Es gibt viele Probleme, die Leute sind oft traumatisiert“, sagt Abdallah. Für die Integration sei die Sprache das Wichtigste. Er rate den Flüchtlingen Deutsch zu lernen, noch bevor sie eine Arbeit annähmen, denn wenn sie erst einmal arbeiteten, hätten sie kaum noch Zeit dafür. Er selbst, der als Palästinenser 1990 in der damals noch existierenden DDR ankam, bereut, obwohl er gut Deutsch spricht, dass er den umgekehrten Weg gegangen sei.

Natürlich sei es auch wichtig, die Menschen auf die fremde Kultur vorzubereiten. „Jeder Mensch hat hier das Recht zu leben, wie er will.“ Das habe auch für Muslime den Vorteil, dass sie ihre Religion hier praktizieren könnten. Umgekehrt mahne er neue Mitglieder, auch den Einheimischen ihre Freiheiten zu lassen. „Es geht nicht, dass ich jemanden kritisiere, weil er Alkohol trinkt oder Schweinefleisch isst.“ Wichtig ist für Abdallah der Dialog der Kulturen.

„Ich finde, Deutschland macht bislang eine gute Arbeit“, urteilt Abdallah. Er selbst weise die neuen Gemeindemitglieder darauf hin, dass sie auch Pflichten hätten. Vor allem wolle er sie in der Potsdamer Gemeinde halten. Das ist auch die Haltung im Rathaus. In Berlin gebe es zwar viel mehr Möglichkeiten der Religionsausübung. Aber man wisse nie, was in einer der zahlreichen Hinterhofmoscheen dort gepredigt werde.

Von Rüdiger Braun

Auf seinem Rücken prangt die Silhouette des Vernichtungslagers Auschwitz, darunter der zynische Nazi-Spruch „Jedem das Seine“: Der Brandenburger NPD-Funktionär Marcel Zech ist wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Jetzt kennt ihn die ganze Welt.

22.12.2015

Der NPD-Politiker Marcel Zech ist am Dienstag in Oranienburg (Oberhavel) wegen seines abstoßenden Nazi-Tattoos zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden. Zeigt der 27-Jährige das Tattoo erneut in der Öffentlichkeit, droht ihm eine Gefängnisstrafe. Der Anwalt des Rechtsextremisten scheiterte mit seiner Taktik.

22.12.2015

Wegen Volksverhetzung ist der Brandenburger Neonazi und NPD-Politiker Marcel Zech am Dienstag zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. MAZ-Autor Bastian Pauly meint, dass dieses Urteil bemerkenswert schnell gefällt wurde. Aber das Gericht hätte Spielraum für ein härteres Urteil gehabt.

22.12.2015
Anzeige