Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flüchtlinge in Brandenburg: Nicht alle bleiben
Brandenburg Flüchtlinge in Brandenburg: Nicht alle bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 09.01.2016
Viele Flüchtlinge, darunter auch Kinder, haben in Brandenburg Zuflucht gefunden. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg sind im vergangenen Jahr 47 000 Flüchtlinge angekommen. Davon seien mehr als 28 000 im Land geblieben, teilte Innenstaatssekretär Matthias Kahl in einer Jahresbilanz am Samstag in Potsdam mit. Das waren mehr als viermal so viele Menschen wie im Jahr 2014, als rund 6300 aufgenommen wurden. Mit knapp 13 700 Neuankömmlingen waren die Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien vergangenes Jahr die größte Gruppe, gefolgt von Afghanen (4572) und Albanern (2216).

„Gemeinsam chaotische Zustände verhindert“

„Es war eine Riesenherausforderung, all die Menschen zu versorgen und unterzubringen“, stellte Kahl fest. Der Erfolg sei auch den Hunderten haupt- und ehrenamtlichen Helfern sowie vor allem den Kommunen zu verdanken. Dabei seien das Land und die Kommunen teilweise über die Belastungsgrenzen hinausgegangen. „Trotzdem haben wir es gemeinsam geschafft, chaotische Zustände zu verhindern.“

Viele Flüchtlinge kamen zunächst am Bahnhof in Schönefeld an. Quelle: dpa-Zentralbild

Dafür wurden im vergangenen Jahr auch die Plätze in den Erstaufnahmestellen deutlich ausgebaut: von 2000 auf rund 5500. Noch im Januar sollen die ersten Flüchtlinge in die neue Außenstelle Wünsdorf (Teltow-Fläming) ziehen, die weitere 955 Plätze bereithält. Im Laufe des Jahres soll die Kapazität der Erstaufnahmen auf insgesamt 10 000 Plätze gesteigert werden.

2016 könnten bis zu 40000 Menschen kommen

Die Landesregierung geht laut Kahl davon aus, dass in diesem Jahr noch einmal bis zu 40 000 Menschen nach Brandenburg kommen. Es seien also weiterhin große Anstrengungen nötig, um die Menschen unterzubringen. Gleichzeitig müssten die Behörden aber auch alle Mittel nutzen, um ausreisepflichtige Ausländer zur Rückkehr in ihre Heimatländer zu bewegen. Dabei stehe die Beratung zur freiwilligen Ausreise im Vordergrund. „Aber wir werden auch konsequent abschieben“, kündigte der Staatssekretär an.

Von MAZonline und dpa

Das Jahr war noch jung, da kam der Winter nach Brandenburg. Eis und Schnee sorgten für Chaos auf den Straßen und einen Polizeieinsatz an einem rätselhaften Eisloch. Eisig war auch die Miene des Staatsanwalts, als das Strafmaß für das Zeigen eines KZ-Tattoos bekannt wurde. Für viel Aufsehen sorgte zudem ein „Reichsbürger-Handbuch“. Trauer am Mittwoch im Landtag.

16.01.2016

Die Verkaufspraxis der Bodengesellschaft BVVG, die ehemals volkseigenes Land für den Bund verkauft, steht oft in der Kritik. Jetzt hat sie ihre Richtlinien geändert. Das soll vor Bodenspekulanten schützen und Jungbauern begünstigen. Die Preistreiberei der vergangenen Jahre ist in Brandenburg gestoppt. Aber nur vorerst.

09.01.2016
Brandenburg Schmucke Innenstädte stoppen Abwanderung - Oh, wie schön ist Brandenburg

Die „Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ schaut auf ziemlich erfolgreiche 24 Jahre zurück. Nicht zuletzt stoppten auch denkmalgerecht sanierte Innenstädte die massive Abwanderung aus der Peripherie. Im Kulturlandjahr 2016 wollen die Städte zeigen, wie das Handwerk ihren Charakter bis heute geprägt hat.

08.01.2016
Anzeige