Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Lageso-Mitarbeiter hetzt gegen Flüchtlinge

„Kriege ich Hakenkreuze in den Augen“ Lageso-Mitarbeiter hetzt gegen Flüchtlinge

Erst kürzlich machten Security-Mitarbeiter am Berliner Lageso negative Schlagzeilen. In einem Video war zu sehen, wie die Mitarbeiter auf Flüchtlinge einprügelten. Jetzt ist erneut ein Video aufgetaucht. Der Inhalt ist mindestens genauso schockierend. Im schlimmsten Nazi-Vokabular hetzt ein Mann darin gegen Flüchtlinge.

Voriger Artikel
Flüchtlingshilfe direkt an der Grenze
Nächster Artikel
Freyenstein erwartet 50 bis 60 Flüchtlinge

Am Lageso sorgen die Security-Mitarbeiter erneut für negative Schlagzeilen.

Quelle: dpa

Berlin. Erneut sind Flüchtlinge am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) vom Sicherheitspersonal attackiert worden. Wie „Bild“ und „B.Z.“ (Dienstag) berichten, dokumentiert ein Video, wie ein Mitarbeiter in Nazi-Vokabular gegen Flüchtlinge, Politiker und Helfer an der Einrichtung hetzt. Die Aufnahmen stammen aus Räumlichkeiten zum Eingang des Lageso-Areals, schreiben die Zeitungen. Minutenlang rede der Mitarbeiter auf seinen Kollegen ein.

„Die schleppen hier alles nach Deutschland rein“, sagt er unter anderem. „Da kriege ich Hakenkreuze in den Augen.“ In der mehr als zwei Minuten anhaltenden Hasstirade spricht der Sicherheitsmann darüber, dass sich das Problem mit den Flüchtlingen irgendwann von selbst lösen werde. „Ich schwör dir“, sagt er, „die werden sich umgucken was kommt. Und wenn sie die Warnzeichen nicht verstehen wollen, dann kriegen sie irgendwann die Rechnung präsentiert.“

Entsetzen über erneuten Neonazi-Vorfall am Lageso

Sozialsenator Mario Czaja (CDU) sei schockiert über das Video, sagte eine Senatssprecherin. In einer ersten Erklärung von ihm hieß es: „Ich bin entsetzt über die menschenverachtenden Äußerungen und das inakzeptable Verhalten des Mitarbeiters. Dafür gibt es keine Rechtfertigung.“ Sein Ressort wolle nun mit den Beteiligten über das weitere Vorgehen beraten.

Ende Oktober hatte das brutale Vorgehen von drei Sicherheitsleuten für Schlagzeilen gesorgt. Auf einem Video war zu sehen, wie drei Sicherheitsleute erst auf einen Asylbewerber und dann auf zwei weitere, die ihm zu Hilfe kamen, einschlugen und traten. Die Männer werden nicht mehr bei der Einrichtung eingesetzt. Es wurde eine interne Untersuchung veranlasst.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Flüchtlinge