Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flüchtlingsaktivisten hoffen auf neues Schiff
Brandenburg Flüchtlingsaktivisten hoffen auf neues Schiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 14.08.2015
Die Sea-Watch im Hafen von Lampedusa. Quelle: Sea-Watch
Anzeige
Lampedusa/Mainz

Die private Seenotrettungsaktion „Sea-Watch“ hofft auf ein leistungsfähigeres Boot zur Hilfe für Flüchtlinge im Mittelmeer. „Auf Dauer muss ein anderes Boot her, ein schnelleres und stabileres“, sagte der Flüchtlingsarzt Gerhard Trabert nach seiner Rückkehr vom jüngsten Einsatz vor der italienischen Insel Lampedusa am Freitag in Mainz. Diese Fahrt musste nach vier Tagen wegen eines technischen Defekts vorzeitig abgebrochen werden. Der Unternehmer Harald Höppner aus Brandenburg hatte das Schiff mit Freunden Anfang des Jahres gekauft, um mit der „Sea-Watch“ Flüchtlinge zu retten. Nun hängt das Rettungsschiff am Hafen von Lampedusa fest.

Die „Sea-Watch“ ist ein 100 Jahre alter Fischkutter, der im Frühjahr in Hamburg für die Rettungsaktion im Mittelmeer umgebaut wurde. Die Initiative des Flüchtlingsaktivisten Harald Höppner aus Brandenburg hat bisher vier Fahrten absolviert. Zurzeit treffe die fünfte Crew auf Lampedusa ein, sagte Trabert. „Wir hoffen, dass es nächste Woche wieder los geht.“

Kritik an der deutschen Marine

Während der jüngsten Fahrt wollte die „Sea-Watch“ nach einem Notruf zu einem kenternden Boot eilen, konnte wegen falscher Koordinaten und zu großer Entfernung aber nicht helfen. Die Hälfte der Flüchtlinge dort, 200 bis 300 Menschen, sei ertrunken, die andere Hälfte von einem irischen Marineschiff aufgenommen worden, sagte Trabert, den Tränen nah. Es sei so enttäuschend, nicht rechtzeitig helfen zu können. Der Rettungsaktivist kritisierte, dass sich die deutsche Marine mit ihren beiden Schiffen im Mittelmeer die meiste Zeit in der Nähe von Sizilien aufhalte und deshalb zu weit von den kritischen Gebieten nahe der libyschen Küste entfernt sei.

Eine „Form der fahrlässigen Tötung“

Jetzt müsse der politische Kampf weitergehen, sagte der 59-jährige Vorsitzende des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland und Professor für Sozialmedizin. Er forderte die Zulassung legaler Wege nach Europa und ein wirksames europäisches Rettungskonzept. Wenn sich der politische Wille auch der Bundesregierung allein auf Abschreckung, Abgrenzung und Erhaltung des eigenen Wohlstands beschränke, „dann führt dass dazu, dass die Menschen sterben“, sagte Trabert. „Das ist für mich eine Form der fahrlässigen Tötung.“ Die EU werde den eigenen humanitären Werten nicht gerecht, was Europa in eine tiefe Krise führen werde. „Wenn wir dieses Fundament verlieren, dann verlieren wir unsere Identität.“

Von MAZonline

Zutritt nur ab 16 Jahre oder anders ausgedrückt: ein Hotel nur für Erwachsene. Mit dieser Ankündigung hat sich ein Hotel in Bad Saarow nicht überall Freunde gemacht. Einige „böse E-Mails“ seinen schon eingetrudelt, heißt es.

14.08.2015
Brandenburg Überdosis Tabletten im Knast - 24-Jähriger verteidigt ICE-Geiselnahme

Im November 2014 dreht ein junger Mann bei einer Fahrkartenkontrolle in einem ICE kurz vor Nauen (Havelland) durch. Er zückt eine Schreckschusspistole, schießt um sich und stellt wirre Forderungen. Kurze Zeit später wird er überwältigt. Jetzt steht er in Berlin vor Gericht. Der Vorwurf: Nötigung des Bundespräsidenten.

14.08.2015

Es scheint auf den ersten Blick so gut, aber wenn man genau hinguckt, dann muss man sich Sorgen machen: Zum dritten Mal in Folge erwirtschafteten die Städte, Gemeinden und Kreise in Brandenburg einen Überschuss. Doch kein Grund zum Jubeln, denn zu unterschiedlich ist die Lage in den einzelnen Kommunen.

14.08.2015
Anzeige