Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flüchtlingshelfer hoffen auf Crowdfounding
Brandenburg Flüchtlingshelfer hoffen auf Crowdfounding
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 08.12.2015
Die Sea Watch am Hafen in Hamburg. Quelle: epd-ost
Anzeige
Potsdam

Die private Flüchtlingshilfe-Initiative „Sea Watch“ kauft ein zweites Rettungsschiff. Das ehemalige Forschungsschiff „Clupea“ solle in den kommenden Wochen von Großbritannien nach Hamburg gebracht werden, teilte die Initiative mit Sitz in Brandenburg am Dienstag mit. Um den Kauf des 33 Meter langen Schiffes und die Ausrüstung zu finanzieren, rufen die Organisatoren um Harald Höppner zu einer Spendenaktion auf.

Per „Crowdfunding“ sollen 550 000 Euro zusammenkommen, sagte der Sprecher der Initiative, Ruben Neugebauer. Das Schiff werde rund 200 000 Euro kosten. Für die Sanierung, etwa mit einem Schutzanstrich, seien weitere 150 000 Euro angesetzt, 150 000 für Umbau und Ausrüstung mit Radar, einer Wärmebildkamera und den Einbau einer Krankenstation. Ein Einsatzschnellboot für 50 000 Euro soll auf Deck liegen und im Notfall schnell zu Flüchtlingsbooten in Seenot fahren können. Anfang März 2016 soll die „Sea Watch 2“ zum Einsatz im Mittelmeer starten.

In diesem Jahr hatte die Initiative mit einem umgebauten, fast 100 Jahre alten Fischkutter im Mittelmeer ihren ersten Einsatz gestartet. Vor der Küste Libyens seien mehr als 2000 Menschen aus Seenot gerettet worden. „Die Sea-Watch 2 ist unsere Antwort auf das Versagen der europäischen Politik, die das Sterben auf dem Mittelmeer nach wie vor zumindest duldet“, sagte Sea-Watch Initiator Harald Höppner.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Brandenburgs Landwirtschaftsminister unter Druck - Staatsanwälte prüfen seltsame Förderbescheide

Erst rüffelte der Landesrechnungshof die Potsdamer Regierung wegen seltsamer Förderpraktiken. Jetzt schaut sich auch die Staatsanwaltschaft an, auf welchen Wegen das Land Geld an den Marketing-Verein Pro Agro verteilt hat. Minister Jörg Vogelsänger (SPD) droht ein Kreuzverhör im Parlament.

08.12.2015
Brandenburg Rechtsextremismus bei Brandenburgs Polizei - Neonazi-Skandal: Polizist erneut suspendiert

Brandenburgs Polizei hat mit rechtsextremen Umtrieben in den eigenen Reihen zu kämpfen. Zwei Streifenpolizisten sahen bei Neonazis lieber weg, als ihre Straftaten aufzunehmen. Ein Polizist war deshalb für einige Monate suspendiert worden. Im November kam er zurück. Lange behielt er seine Stelle aber nicht.

08.12.2015

Bestechung und Beeinflussung – vor allem bei der Vergabe öffentlicher Aufträge oder der Erlangung behördlicher Genehmigung wird so mancher schwach. Mitunter hatte es in den vergangenen Jahren mehr als 500 dieser Fälle gegeben. Nun ist die Zahl der Korruptionsfälle erstmals wieder zurückgegangen. Es bleibt jedoch eine beträchtliche Dunkelziffer.

08.12.2015
Anzeige