Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Flüchtlingszug wegen Neonazis umgeleitet
Brandenburg Flüchtlingszug wegen Neonazis umgeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 17.10.2015
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Wegen einer Neonazi-Demonstration in Schönefeld ist am Samstagmorgen ein Zug mit Flüchtlingen an den Berliner Bahnhof Lichtenberg umgeleitet worden. Ursprünglich hatten die rund 550 Asylsuchenden wie sonst am Bahnhof Schönefeld ankommen sollen, sagte die stellvertretende Sprecherin des brandenburgischen Innenministeriums. „Aufgrund der NPD-Demonstration wollten wir jedoch kein Risiko eingehen. Die Flüchtlinge werden deshalb heute zunächst in Berlin registriert und versorgt.“

Unter dem Motto „Das Boot ist voll“ hatte die rechtsextreme NPD zu dem Protest aufgerufen. Nach Angaben der Polizei waren allerdings lediglich 17 Neonazis zusammengekommen. Als sie feststellten, dass die Flüchtlinge nach Berlin umgeleitet worden waren, brachen sie auf zum Bahnhof Lichtenberg, wo sie ihren Protest fortführten.

Dort stellten sich ihnen 20 Flüchtlingsunterstützer entgegen. Zu Zwischenfällen kam es laut Polizeiangaben nicht. Die Asylbewerber waren zum Protestzeitpunkt größtenteils nicht mehr im Bahnhof. Einer Polizeisprecherin zufolge kam es lediglich zu einer „kurzen zeitlichen Überschneidung“.

Von dpa und MAZonline

Die Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt ist ausgelastet. Schon im Sommer waren Zelte aufgebaut worden. Doch die sind im Winter zu kalt. Deshalb entstehen derzeit winterfeste Hallen für Flüchtlinge. Die ersten stehen sogar schon – allerdings haben sie noch kein Innenleben.

17.10.2015
Brandenburg Streit zum Umgang mit dem Nager - Scheitern im Streit um die Biber?

Trotz zwei frisch gebackener Biber-Manager und einer Verordnung zu den Nagern, gibt es weiter Ärger um die Tiere. Sie zerstören das Oderbruch. In der Debatte um Biber stehen sich konträre Interessen gegenüber. Eine Arbeitsgruppe aus den unterschiedlichen Interessensgemeinschaften war bereits auf gutem Wege, jetzt aber scheint das Gremium zu scheitern.

17.10.2015
Brandenburg Volksbegehren gegen dritte Startbahn - Mangel an Unterschriften gegen BER-Piste

Die Angst vor eines dritten Startbahn am Pannen-Flughafen BER ist groß. Schon jetzt streitet man über den Fluglärm. Das Volksbegehren gegen eine dritte Piste läuft inzwischen zwei Monate. Fast 10000 haben unterschrieben. Viel zu wenig. Die Initiative sieht einen Grund dafür und erhebt schwere Vorwürfe.

17.10.2015
Anzeige