Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Flughafen BER Flughafen BER rund halbes Jahr in Verzug
Brandenburg Flughafen BER Flughafen BER rund halbes Jahr in Verzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 08.02.2017
Quelle: dpa
Potsdam/ Berlin

Die neuen Technikprobleme im Terminal des geplanten Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) bringen das Projekt weitere vier bis sechs Monate in Verzug. Das sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller als Aufsichtsratschef am Mittwoch im Berliner Abgeordnetenhaus. „Es gibt eine Kette von Ärgernissen“, sagte der SPD-Politiker. Dennoch befinde sich das Vorhaben in der „Schlussphase“.

Das Ziel einer Eröffnung noch in diesem Jahr hatten die Verantwortlichen im Januar aufgegeben. Rund 1000 Türen im Terminal lassen sich nicht ordnungsgemäß elektronisch steuern, zudem muss ein Teil der Wasserrohre für die Sprinkleranlage ausgetauscht werden.

Müller kritisierte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld, der die Probleme lange als kurzfristig lösbar dargestellt habe. „Da gibt es schon noch ein Erkenntnisproblem der Geschäftsführung.“ Zugleich lobte Müller Mühlenfeld dafür, dass er inzwischen alle behördlichen Stempel für das Projekt bekommen habe.

Von Burkhard Fraune

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bleibt Chef des Aufsichtsrats der BER-Flughafengesellschaft. In dem nun 20-köpfigen Kontrollgremium gibt es etliche neue Gesichter. Der Aufsichtsrat will von nun an den Baufortschritt am BER stärker kontrollieren.

07.02.2017
Flughafen BER Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg - Neue gravierende Probleme am BER

Die Pannenserie am neuen Hauptstadtflughafen BER in Berlin-Schönefeld nimmt kein Ende, es drohen offenbar weitere Verzögerungen. Denn es gibt neue technische Probleme – unter anderem mit der Ansteuerung Hunderter Türen im Hauptterminal.

17.01.2017

Blankenfelde-Mahlow kann nur noch nach Norden wachsen. Doch die Bebauung des Feldes zwischen Mahlow-Waldblick und Roter Dudel ist durch eine Flugroute bedroht. Dennoch treibt die Gemeinde eine Bebauung des Gebiets weiter voran. Bis zu 5000 Menschen könnten dort eines Tages leben und ein völlig neuer Ortsteil entstehen.

14.01.2017