Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Fraktionen üben Kritik an Saskia Ludwig
Brandenburg Fraktionen üben Kritik an Saskia Ludwig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.05.2017
Saskia Ludwig tritt für den Bundestag an. Quelle: Bungert
Anzeige
Potsdam

Scharfe Kritik an der CDU-Landtagsabgeordneten Saskia Ludwig, die unzulässigerweise mit dem Landeswappen für ihre Bundestagskandidatur geworben hat, haben am Dienstag die Fraktionen geübt. „Das ist eine Sache, die macht man nicht“, sagte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel. Normalerweise würde man in einem solchen Fall sagen, das sei ein Anfängerfehler gewesen. „Aber Frau Ludwig ist lange im Geschäft.“ Man sollte als Abgeordneter zwischen der Mandatsausübung und der persönlichen Karriere trennen, betonte Vogel.

Ludwig erklärte auf ihrer Facebook-Seite lediglich, sie nehme die Hinweise der Landtagspräsidentin „selbstverständlich“ ernst. Wie die MAZ berichtete, hatte die Potsdamer CDU-Bundestagskandidatin Schreiben an gesellschaftliche Akteure mit Einfluss auf die Wählerschaft geschickt – und dies mit dem Briefbogen des Landtags. Dafür erhielt sie von Landtagspräsidentin Britta Stark einen Rüffel. Die Verwendung des Landeswappens sowie die Verwendung von Telefon-, Faxnummer und Mailadresse in der Fraktion beziehungsweise Mailadresse des Wahlkreisbüros seien unzulässig, da „keine mandatsbezogene Verwendung“ vorliegt, so die Begründung. Der Fall ist am Mittwoch Thema im Landtagspräsidium. Zu Beginn der Wahlperiode 2014 waren alle Abgeordneten über den ordnungsgemäßen Umgang mit dem Landeswappen informiert worden.

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Jan Redmann, sagte, er habe mit Ludwig gesprochen. Sie habe versichert, die Hinweise der Landtagspräsidentin ernst zu nehmen. SPD-Fraktionschef Mike Bischoff äußerte: „Das ist ein klarer Verstoß gegen die Richtlinien.“ Es gehe nicht an, mit dem Adler und der Position im Parlament im Bundestagswahlkampf zu werben. Linken-Fraktionschef Ralf Christoffers nannte die Verwendung des Symbols „unzulässig“. Jeder habe sich an die Spielregeln zu halten.

Von Igor Göldner

Brandenburgs designierte Aufarbeitungsbeauftragte Maria Nooke will nicht nur für die da sein, die in der DDR Unrecht erlebt haben, sondern auch für junge Leute. Das Verständnis für Demokratie und Freiheit müsse gestärkt werden, fordert sie. Noch immer gebe es neue DDR-Opfergruppen, die Beratung und Hilfe benötigten.

09.05.2017

Auch unter dem neuen Chef bleibt in Sachen Tempo am Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld alles beim Alten. Die defekten Brandschutztüren, die im Januar zur neuerlichen Absage der Flughafen-Eröffnung geführt hatten, warten noch immer auf ihre Fertigstellung.

09.05.2017

Mit einer unkritischen, glorifizierenden und vereinnahmenden Dichterfürst-Verehrung ist es ein für alle Male vorbei. Das hofft Hanna Delf von Wolzogen, die nach 21 Jahren die Leitung des Theodoer-Fontane-Archivs an ihren Nachfolger Peer Trilcke abgibt. Welche Aufgaben muss er stemmen?

12.05.2017
Anzeige