Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Frank Nürnberger wird neuer Verfassungsschutzchef
Brandenburg Frank Nürnberger wird neuer Verfassungsschutzchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 03.01.2018
Der Jurist Frank Nürnberger, Chef der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt, wird neuer Leiter des Verfassungsschutzes in Brandenburg. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Chef der Zentralen Ausländerbehörde (ZABH) in Eisenhüttenstadt, Frank Nürnberger, wird neuer Leiter der Verfassungsschutzabteilung im Innenministerium. Der Jurist soll zum 1. Februar den Posten übernehmen. Das verlautete aus dem brandenburgischen Innenministerium. Zuvor hatte es eine Einigung in der rot-roten Koalition gegeben. Das Kabinett will nächste Woche die Personalentscheidung absegnen.

Nürnberger (44), der aus Thüringen stammt und seit 2013 die Zentrale Ausländerbehörde leitete, wird Nachfolger von Carlo Weber, der in den Ruhestand ging. Nürnberger hat Rechtswissenschaften an der Universität Potsdam studiert und war zunächst in Sachsen und Berlin tätig. Im Jahr 2002 trat er in den brandenburgischen Landesdienst ein. Vor seiner Zeit als Erstaufnahme-Leiter war der Jurist Dezernatsleiter für Fachplanung bei der Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg.

Von Igor Göldner und Ulrich Wangemann

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist zum Jahresende im Vergleich zum Vormonat erneut gestiegen. Dennoch war im gesamten Jahr 2017 die Lage am Arbeitsmarkt in Brandenburg und Berlin „so gut wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung“, teilt das Amt für Statistik mit.

29.03.2018
Panorama Wetter in Deutschland und Brandenburg - „Burglind“, der erste Sturm des Jahres

Wegen des Tiefs „Burglind“ peitschen orkanartige Böen über viele Landesteile in Deutschland. Seit dem frühen Morgen gibt es amtliche Unwetterwarnungen für den Westen und Süden des Landes. Auch Brandenburg kommt nicht ganz ungeschoren davon.

03.01.2018

Seit drei Monaten ist Britta Ernst jetzt Bildungsministerin im Land Brandenburg. Nach der Einarbeitungszeit muss die SPD-Politikerin nun ihre Hausaufgaben erledigen – von Inklusion über Kitabeiträge bis zu Lehrermangel. Wir geben einen Überblick.

03.01.2018
Anzeige