Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Frau erstochen: 13 Jahre Haft für Ehemann
Brandenburg Frau erstochen: 13 Jahre Haft für Ehemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 09.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Ein 32-jähriger Mann ist am Freitag zu 13 Jahren Haft wegen Totschlags an seiner 25 Jahre alten Ehefrau verurteilt worden.

Laut Anklage hatte der fünffache Familienvater seine Frau in Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) nach einem Streit aus einem Badezimmerfenster im ersten Obergeschoss gestoßen, war dann auf die Straße gegangen und hatte die schon schwer verletzte Frau erstochen.

Der Angeklagte hatte in einer Stellungnahme vor dem Landgericht Cottbus zugegeben, nach einem Streit um angebliche Untreue mit einem Messer auf seine Ehefrau eingestochen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst Anklage wegen Mordes erhoben, forderte in ihrem Plädoyer dann aber 14 Jahre Haft wegen Totschlags.

Nach Angaben der Verteidigung hatte der Mann am Tattag im November 2016 Crystal Meth konsumiert und die Tat im Affekt begangen. Die Anwälte hatten in ihrem Plädoyer zehn Jahre Haft gefordert.

Das aus Tschetschenien stammende Paar lebte als Asylbewerber in Senftenberg.

Von Klaus Peters

Brandenburg Sternenhimmel über Brandenburg im Juni 2017 - Am Nachthimmel hält der Sommer Einzug

Im Juni erleben wir den sechsten Vollmond des Jahres – den Brachmond. Von Osten her erobern die Sommersternbilder Schwan, Leier und Adler den Nachthimmel, und auch Herkules, eines der ältesten bekannten Sternbilder, zeigt sich. Und auf dem Jupiter gibt es zwei kleine Sonnenfinsternisse.

09.06.2017

Echte Teamarbeit: Die Polizei Hamburg suchte einen mutmaßlichen Autodieb, die Kollegen aus Brandenburg nahmen ihn nahe der polnischen Grenze fest. Zuvor hatte sich der 25-Jährige mit der Autobahnpolizei eine Verfolgungsjagd geliefert. Gegen den eingesetzten Hubschrauber hatte er jedoch keine Chance.

08.06.2017

Die Bafög-Empfänger im Einzugsbereich des Studentenwerks Potsdam bekommen durchschnittlich 548 Euro im Monat – auf den ersten Blick recht viel. Doch in der teuren Landeshauptstadt deckt der Betrag nicht die Lebenshaltungskosten. Vor allem die teuren Mieten schlagen hier zu Buche.

09.06.2017
Anzeige