Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Frau stirbt bei Kollision mit Zug
Brandenburg Frau stirbt bei Kollision mit Zug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 28.10.2013
Die Helfer an der Unfallstelle. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Beelitz

Ein furchtbarer Unfall hat am Montagnachmittag Beelitz erschüttert: Am Grenzelweg fährt ein Mercedes auf den unbeschrankten Bahnübergang zu, dem sich zugleich ein Odeg-Zug der Regionallinie 33 nähert. Der Lokführer bemerkt das Auto, gibt noch einmal Hupsignale und leitet eine Notbremsung ein. Der Mercedes fährt aber weiter. Es kommt zum Zusammenstoß. Das Auto wird 200 Meter mitgeschleift. Dann kommt der Zug zum Stehen. Der Mercedes hat sich unter dem Triebwagen verkeilt.

Der schreckliche Anblick, der sich den Feuerwehrleuten, Rettungskräften, Seelsorgern und Bahnmitarbeitern bietet, lässt nicht vermuten, dass einer der Autoinsassen überlebt haben könnte. Es stellt sich aber heraus, dass ein junger Mann noch am Leben ist, ebenso ein Kind. „Das ist wie ein Wunder“, sagt Bürgermeister Bernhard Knuth. Aber die 54 Jahre alte Fahrerin ist tot. Das Zugpersonal und die vier Fahrgäste bleiben unverletzt.

Fassungslos steht Knuth am Unfallort. Er erfährt, dass der Zusammenstoß die stellvertretende Restaurant-Leiterin des Beelitzer Jakobshofes das Leben gekostet hat. Die schwer Verletzten sind der achtjährige Enkelsohn der Fahrerin sowie ein etwa 30-jähriger Kellner-Kollege. Sie werden ins Virchow-Klinikum und ins Marzahner Unfallkrankenhaus geflogen. Knuth hält später die Tochter der Getöteten und Mutter des Jungen tröstend im Arm. „Es ist ein unvorstellbares Leid“, so Knuth zur MAZ. Auch den Kameraden der Beelitzer Feuerwehr sei die hohe Belastung bei diesem Einsatz anzumerken. Fast jeder kannte die umtriebige Frau und den freundlichen Kellner persönlich. Der Stadtwehrführer hatte auf dem Jakobshof seine Hochzeit gefeiert.

Geschockt nimmt Jürgen Jakobs, Chef des Spargelhofes, die Nachricht vom Unfall entgegen. „Wir können es immer noch nicht fassen, erst recht, weil man am Tag noch zusammen gearbeitet hat“, sagt Jakobs. Für den jungen Kellner war es der erste Arbeitstag nach dem Urlaub. „Er ist unser bester Kellner und immer so lebenslustig“, so Jakobs. Das Restaurant ließ er gestern sofort schließen. „Wir wollen der Familie all unsere mögliche Unterstützung geben“, versichert Jakobs. Die Tochter der Mercedesfahrerin arbeitet auch bei ihm – sie leitet das Lokal und hatte die Mutter mit dem Kind zu Hause in Beelitz erwartet.

Von Claudia Krause und Stephan Laude

Brandenburg Neugeborenes in Golzow erstochen - Mutter von totem Baby in Haft

Nur einen Tag nach dem schrecklichen Fund einer Babyleiche in Glindow war vergangene Woche erneut ein toter Säugling entdeckt worden. Die Mutter hatte die Tat gestanden, war jedoch zunächst nicht in Untersuchungshaft gekommen. Nun sei sie jedoch haftfähig, wie die Staatsanwaltschaft bekanntgab.

28.10.2013
Brandenburg Konsequentes Handeln nach Fan-Ausschreitungen in Dresden - Cottbus kennt die Chaoten

Das Ost-Derby hatte kurz vor dem Abbruch gestanden, zweimal musste die Partie Dynamo gegen Energie unterbrochen werden: Wegen Pyrotechnik aus dem Gäste-Block. Nun kündigt der FC Energie Cottbus eine schnelle und konsequente Aufklärung an.

28.10.2013
Brandenburg Reflektoren können märkische Unfallquote senken - Blaue Katzenaugen gegen Wildunfälle

Sie sind leuchtstark und sie sollen das Leben von Mensch und Tier retten: blaue Reflektoren am Straßenrand. 16.000 Wildunfälle gab es 2012 in Brandenburgs. Durch die blauen Katzenaugen soll die Zahl reduziert werden. Der Landesjagdverband würde den optischen Wildzaun gerne in Brandenburg testen – die Landesregierung ist skeptisch.

28.10.2013
Anzeige