Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Frau vor U-Bahn geschubst – Angeklagter gesteht
Brandenburg Frau vor U-Bahn geschubst – Angeklagter gesteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 05.10.2016
Kurz nach der unfassbaren Tat sind an der Unglücksstelle Blumen aufgestellt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im Prozess um den tödlichen Angriff auf eine 20-Jährige in einem Berliner U-Bahnhof hat der Angeklagte gestanden, der Frau einen Stoß versetzt zu haben. Er habe die ihm unbekannte Frau zur Seite schubsen, aber nicht töten wollen, sagte der 29-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht. Er habe sich verfolgt gefühlt.

Mehr zum Thema:

U-Bahn-Schubser will gestehen

Mann hat Frau mit Anlauf auf Gleise geschubst

Mutter schreibt toter Tochter bewegenden Brief

Dem offenbar psychisch kranken Mann wird Mord vorgeworfen. Er soll die 20-Jährige im Januar 2016 im Bahnhof Ernst-Reuter-Platz von hinten attackiert und vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben. Der Beschuldigte war Angaben zufolge kurz zuvor aus einer Psychiatrie in Hamburg entlassen worden.

Von dpa

Diese Tat hat viele Menschen schockiert – in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) ist vor wenigen Tagen ein junger Flüchtling erstochen worden. Nun hat ein Gericht Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Der Vorwurf: Totschlag. Ihm droht eine lange Haftstrafe. Unterdessen gibt es weitere Einzelheiten zur Tat.

05.10.2016

Seit diesem Jahr gibt es in Brandenburg einen NSU-Untersuchungsausschuss. Im Juli hat er seine Arbeit aufgenommen und soll klären, welche Rolle der Brandenburger Verfassungsschutz und der V-Mann „Piatto“ spielten. Doch den Parlamentariern wird es dabei nicht leicht gemacht.

07.10.2016

In Berlin-Charlottenburg ist eine 45-jährige Frau durch Messerstiche getötet worden. Die Mordkommission hat die Ermittlungen in der Sache aufgenommen. Rettungskräfte haben noch versucht, die Frau wiederzubeleben.

05.10.2016
Anzeige