Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frauenanteil in Brandenburger Politik sehr gering

Studie Frauenanteil in Brandenburger Politik sehr gering

Frauen sind in der Politik des Bundeslands unterrepräsentiert. Das geht aus einer Studie der Universität Potsdam hervor. Eine Untersuchung der Brandenburger Wahlgesetze soll die Gleichberechtigung vorantreiben.

Voriger Artikel
Lebenslänglich: Verteidigung legt Revision ein
Nächster Artikel
Unbekannte stehlen 20 Kilo lebende Fische

Frauenministerin Diana Golze (Linke) kritisiert das aktuelle Zahlenverhältnis von Männern und Frauen in der Brandenburger Politik.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Der Anteil von Frauen in der Brandenburger Politik ist nach wie vor sehr gering. Laut einem neuen Gutachten liegt er in den Gemeindevertretungen bei 23,3 Prozent. Im Landtag sind 36,4 Prozent der Abgeordneten weiblich. Politik werde damit immer noch von Männern gemacht, kritisierte Frauenministerin Diana Golze (Linke) am Mittwoch in Potsdam. Die Maßnahmen im Gleichstellungs-Programm reichten für den politischen Bereich nicht aus.

Brandenburg werde sich für neue gesetzliche Regelungen einsetzen, um Frauen den Weg in die Politik zu ermöglichen, kündigte die Landesgleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe an. Gesetze seien erforderlich, mit denen Quoten festgeschrieben und auch durchgesetzt werden.

„Verpflichtende Teilhaberegelungen sind notwendig“

Die Studie im Auftrag des Ministeriums und der Gleichstellungsbeauftragten, erarbeitet von der Universität Potsdam, sei ein erster Schritt dazu. Jetzt gehe es zunächst darum, die Brandenburger Wahlgesetze danach zu untersuchen, wie sie Gleichberechtigung festschreiben. Notwendig seien verpflichtende Teilhaberegelungen, sagte von der Lippe.

Laut der Studie sind die Wahlgesetze bis jetzt nicht gleichstellungspolitisch ausreichend. Soll-Regelungen machten zwar darauf aufmerksam, wenn der Anteil weiblicher Abgeordneter zu gering sei. Es drohten aber keine Sanktionen.

Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigten, dass die Zahl weiblicher Abgeordneter damit nicht deutlich gestiegen sei. Statt freiwilligen Vorschriften seien verpflichtende nötig. Und die wären „verfassungskonform“, so die Autoren.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg