Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Freund der Ex angezündet: Revision nach Urteil

Lebenslanger Haft für versuchten Mord Freund der Ex angezündet: Revision nach Urteil

Ein Brandenburger muss lebenslang ins Gefängnis, weil er den neuen Freund seiner Ex mit Benzin übergossen und anschließend angezündet hat. Das Liebesaus hatte er nicht verkraftet. Doch die Entscheidung des Richters möchte der Täter nicht akzeptieren. Deshalb geht er nun in Revision. Schon im Prozess hatte er sich auf Erinnerungslücken berufen.

Voriger Artikel
Mark investiert 33 Millionen in Denkmalschutz
Nächster Artikel
Wie eine Bombe: Böller-Explosion auf Usedom


Quelle: dpa-Zentralbild

Cottbus. Er soll den neuen Freund seiner Ehefrau mit Benzin übergossen und angezündet haben: Der zu lebenslanger Haft verurteilte 37-Jährige hat Revision gegen das Urteil des Landgerichts Cottbus eingelegt. Das teilte ein Gerichtssprecher am Montag mit. Das Gericht hatte den Angeklagten Mitte Dezember wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen. Laut dem Urteil war der Angeklagte im März in die Wohnung des Mannes in Schönewalde (Elbe-Elster) eingebrochen und hatte ihn aus Eifersucht angezündet. Das Opfer konnte zwar die Flammen am Körper löschen, wurde aber lebensgefährlich verletzt. Der Mann musste mehrfach operiert werden.

Das Urteil lag über der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf zwölfeinhalb Jahre Haft wegen versuchten Mordes plädiert hatte. Die Verteidigung ging von versuchtem Totschlag aus. Der Angeklagte hatte zum Prozessauftakt Mitte November zwar zugegeben, in die Wohnung eingebrochen zu sein. Zum weiteren Geschehen hatte er sich aber auf Erinnerungslücken berufen.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg