Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Friedlicher Protest gegen Rechtsextreme
Brandenburg Friedlicher Protest gegen Rechtsextreme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 02.08.2015
Protest gegen Rechtsextreme in Zossen. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Potsdam

In Zossen (Teltow-Fläming) hat es am Samstag Proteste gegen Rechts gegeben. Nach Angaben der Bürgerinitiative “Zossen zeigt Gesicht“ kamen etwa 200 Menschen, die unter anderem mit Trillerpfeifen Lärm machten. Sie protestierten gegen die Kundgebung einer rechtsextremen Splitterpartei. Die Polizei nannte keine Teilnehmerzahlen. Die Versammlungen seien friedlich verlaufen, hieß es.

In der evangelischen Kirche fand eine Andacht statt, zum Ende läuteten die Glocken. Dadurch seien Redebeiträge der Rechten übertönt worden, sagte der Sprecher der Bürgerinitiative, Jörg Wanke. Neben dem Protest sollte gezeigt werden, dass Flüchtlinge in Brandenburg willkommen seien.

Zossen war in der Vergangenheit wiederholt wegen rechtsextremistischer Übergriffe in die Schlagzeilen geraten. Im Mai hatten zwei mutmaßliche Brandstifter versucht, eine dort geplante Flüchtlingsunterkunft anzuzünden

Demonstrationen auch in Damsdorf

Weniger später fand in Damsdorf (Potsdam-Mittelmark) eine Demonstration unter dem Motto „Ausländerstopp, für die Zukunft deutscher Familien“ statt. Angemeldet hatte die Kundgebung ein 36-jähriger Mann aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark in.

Auch hier hatten sich in unmittelbarer Nähe Gegendemonstranten versammelt. Das Motto hier: “Wir heißen Flüchtlinge willkommen“. Dazu aufgerufen hatte die Initiative „Willkommen in Damsdorf“.

Die Teilnehmer beider Versammlungen demonstrierten friedlich und es kam zu keinen Störungen, teilte die Poilzei am frühen Nachmittag mit.

Von MAZonline

Die „Waldbrandsaison“ ist in vollem Gang. Und dieses Jahr ist es wesentlich schlimmer als noch 2014. Bisher gab es knapp 220 Brände, bei denen fast 300 Hektar geschädigt wurden. Daran konnte auch der teils kräftige Regen nichts ändern. In den kommenden Tagen drohen weitere Brände.

01.08.2015
Brandenburg Oma Schmidt und ihre Jungs - Wusterhausen lebt Integration

In der 2700-Einwohner-Stadt Wusterhausen/Dosse leben derzeit 90 Flüchtlinge, bis zum Jahresende sollen es 250 sein. In der Kommune in Ostprignitz-Ruppin gibt es Bedenken – aber auch sehr viele Engagierte. Ein Ortsbesuch.

02.08.2015

Der mutmaßliche Mörder der 26-jährigen Rumänin Andrea O. ist tot. Er hat sich in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel erhängt. Der 32-jährige Landsmann und einstige Partner von Andrea O. ist der 12. Häftling, der sich seit 2011 in einem märkischen Gefängnis das Leben nahm.

03.08.2015
Anzeige