Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Für Brandenburger hat die EU eine Zukunft
Brandenburg Für Brandenburger hat die EU eine Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 17.02.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Europaabgeordnete sehen eine neue Rolle für die EU angesichts der unberechenbaren Haltung der neuen US-Regierung. „Die Verabschiedung des Freihandelsabkommens Ceta mit Kanada in dieser Woche war ein hoch symbolischer Akt – ohne

Der märkische Abgeordnete verweist auch auf die Rolle Europas als Schutzort für Intellektuelle. Auf die Ankündigung des neuen US-Präsidenten, er werde die öffentliche Förderung der Geisteswissenschaften kappen, habe der EU-Forschungskommissar mit Rückendeckung des Parlaments europäische Fördermittel für US-Unis für Kooperationsprojekte mit europäischen Hochschulen in Aussicht gestellt. Dies sei ein Signal gegen „intellektuellen Selbstmord“.

„Das Thema Verteidigung gewinnt an Bedeutung, wir werden mehr Geld dafür brauchen“, sagt die EU-Parlamentarierin Susanne Melior (SPD) angesichts Donald Trumps, die US-Militärpräsenz in Europa auf den Prüfstand zu stellen. Gleichzeitig warnt Melior: „Es wäre bedauerlich, wenn Außen-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik der kleinste gemeinsame Nenner für die EU wären – die Union hat viel mehr zu bieten“, seien es zollfreier Handel oder das Studenten-Austauschprogramm Erasmus. Die SPD-Parlamentarierin sieht in der Trump-Krise eine Chance: „Trump schweißt den Laden zusammen“.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im EU-Parlament, Ska Keller, sagte, die EU müsse „ein Gegenmodell zur Politik Trumps“ sein. In wenigen Wochen habe er der Welt verdeutlicht, „wie schnell liberale Demokratie stirbt – per Regierungsdekret“.

Nur die AfD sieht schwarz

In der jüngsten Forsa-Umfrage im Auftrag der MAZ äußerten 67 Prozent der befragten Brandenburger, die EU habe trotz des Austritts Großbritanniens Zukunft (64 Prozent). Rund ein Viertel meint, die EU werde auseinanderbrechen.

Besonders optimistisch sind junge Menschen – 91 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis zu 29 Jahren glauben an ein Zusammenhalten der Union. Nur AfD-Wähler sehen mehrheitlich schwarz für die EU. 46 Prozent der Befragten rechnen damit, dass weitere Staaten das Bündnis verlassen.

Fast zwei Drittel der rund 1000 Befragten sind gegen einen Volksentscheid über den Verbleib Deutschlands in der EU – allein die AfD-Anhänger sprechen sich mehrheitlich dafür aus. Dass Deutschland durch die EU-Mitgliedschaft mehr Vor- als Nachteile hat, finden 54 Prozent, insbesondere junge Leute. Grünen-Wähler sehen die EU-Bilanz am positivsten.

MAZ Talk – Welches Europa wollen wir?

Eurokrise, Donald Trump, Brexit: Europa steht in den nächsten Jahren vor großen Her­ausforderungen. MAZ und Auswärtiges Amt laden deshalb zu einer Diskussion am 27. Fe­bruar ins Potsdamer Filmmuseum ein.

Martin Kotthaus, Leiter der Europaabteilung im Auswärtigen Amt, diskutiert ab 18.30 Uhr mit MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven und Marina Kormbaki vom RedaktionsNetzwerk Deutschland, vor allem aber mit den Gästen. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung: www.MAZ-online.de/MAZTalk

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Ungewissheit bei Brandenburgs Gemeinden - Wer zahlt die Zeche für die Kreisreform?

Auf einem kommunalpolitischen Forum des Vereins Pro Brandenburg zeigten sich Bürgermeister und Amtsdirektoren besorgt über die geplante Kreisgebietsreform in Brandenburg. Sie fürchten am Ende mit ihren schmalen Gemeindehaushalten dafür aufkommen zu müssen und Einfluss zu verlieren.

17.02.2017

Königsberger Klopse statt Möhrenschnitzel und Hülsenfruchttopf: In Brandenburgs Kitas bestimmen Fleischgerichte den Speiseplan. Was den Kindern schmeckt, stößt Ernährungsforschern übel auf. Denn die Gesellschaft für Ernährung fordert, dass Fleisch weniger als jeden zweiten Tag auf den Tisch kommt. Eine neue Studie zeigt, wie das in Brandenburg ankommt...

17.02.2017

Die sogenannte Fraßkartierung des Landes zeigt: Der Eichenprozessionsspinner ist in Brandenburg offenbar auf dem Rückzug. Erfolge bei der Bekämpfung des Schädlings könnten nur mit Chemieeinsatz und durch eine Methode erzielt werden, die mühsam und kleinteilig ist und dem Spinner noch im Entstehen auf den Leib rückt.

17.02.2017
Anzeige