Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Gab es im Maskenmann-Fall Falschaussagen?

Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt Gab es im Maskenmann-Fall Falschaussagen?

Haben drei Polizisten und eine Sachverständige im spektakulären Maskenmann-Prozess falsche Aussagen getroffen? Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt zu diesem Verdacht und hat jetzt mit den Zeugenvernehmungen begonnen.

Voriger Artikel
Kritik am Polizeieinsatz gegen Autonome
Nächster Artikel
Die "Augenblicke" sind eine Augenweide!

Ermittlungsakten im Storkower Entführungsfall.

Quelle: dpa

Cotbus. Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat bei ihren Ermittlungen zu möglichen Falschaussagen im „Maskenmann“-Prozess mit der Zeugenvernehmung begonnen. Befragt werden Prozessbeteiligte und Polizeimitarbeiter, wie Behördensprecherin Petra Hertwig sagte.

Um wie viele Zeugen es sich handelt und wann die Vernehmungen abgeschlossen sein werden, blieb unklar. Die Befragungen werden von Staatsanwaltschaft und Polizei gemacht.

Drei Polizisten und eine Sachverständige werden in dem Ermittlungsverfahren verdächtigt, als Prozesszeugen vor Gericht bewusst falsche Angaben gemacht zu haben.

In dem Indizienprozess in Frankfurt (Oder) ging es um Überfälle auf Millionärsfamilien südöstlich von Berlin in den Jahren 2011 und 2012. In einem Fall wurde ein Manager von einem Mann mit einer Art Imkermaske entführt und auf einer Schilfinsel festgehalten. Das Opfer konnte sich befreien.

Der Angeklagte war auf Grundlage von Indizien im vergangenen Sommer wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Seine Anwälte legten Revision ein.

Die Ermittlungen gegen die Polizisten und die Sachverständige hatte die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) eingeleitet. Später wurden sie nach Cottbus verlagert.

Lesen Sie auch:

Maskenmann-Fall: Ministerium gibt Chaos zu

Beamten droht auch Disziplinarverfahren

Maskenmann: Verfahren gegen Soko-Polizisten

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Maskenmann
Der Angeklagten Mario K. im Verhandlungssaal am Landgericht in Frankfurt (Oder) kurz vor der Urteilsverkündung am 12. Juni 2015.

Im umstrittenen Maskenmann-Fall hat der Bundesgerichtshof in Leipzig die Revision verworfen. Das bestätigte Axel Weimann, der Anwalt des Angeklagten Mario K., am Donnerstag der MAZ. Der Berliner Mario K. war im Juni 2015 vom Landgericht Frankfurt (Oder) wegen Entführung eines Bankers und zwei Überfällen auf eine Millionärsfamilie zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg