Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gauck eröffnet Gedenkort in Eberswalde
Brandenburg Gauck eröffnet Gedenkort in Eberswalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 10.11.2013
Bundespräsident Joachim Gauck und der Bürgermeister von Eberswalde Friedhelm Boginski gedenken am Samstag den Opfern der Pogromnacht 1938. Quelle: dpa
Anzeige
Eberswalde

75 Jahre nach den antisemitischen Pogromen der Nationalsozialisten hat Bundespräsident Joachim Gauck am Samstag in Eberswalde (Barnim) einen stärkeren Zusammenhalt der Gesellschaft angemahnt. Menschen dürften nicht in wertvolle und weniger wertvolle Menschen eingeteilt werden, sagte der Bundespräsident. „Wir wollen ein Land sein, das offen ist”, sagte Gauck.

Auf dem Platz der einstigen Synagoge in Eberswalde wurde der Gedenkort „Wachsen mit Erinnerung” übergeben. Auf dem Grundriss des Gotteshauses stehen hinter einer Mauer Bäume, die das Gebäude markieren. In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 hatten die Nationalsozialisten Synagogen angezündet, jüdische Geschäfte und Einrichtungen zerstört. Juden wurden ermordet und vertrieben.

Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, erinnerte daran, dass Rechtspopulisten in Europa wachsenden Zulauf hätten. „Es ist kalt geworden in unserer Gesellschaft”, sagte er. Kramer rief die Politiker auf, in ihrem Handeln nicht nachzulassen. „Gebraucht wird ein Asylgesetz, dass seinen Namen verdient”, sagte er als Beispiel. 

Gauck betonte, die Zukunft könne nur gemeinsam gestaltet werden. Das sei besonders wichtig, wenn es darum gehe, sich jenen entgegenzustellen, die Werte und Verfassung in Frage stellten.  Anschließend wurde in Eberswalde die Ausstellung „Modernes Jüdisches Leben” im Paul-Wunderlich-Haus eröffnet. 

Bundespräsident Joachim Gauck vor Stolpersteinen im Pflaster am Marktplatz in Eberswalde. Quelle: dpa

Im Beisein von Gauck hat Ministerpräsident Dietmar Woidke am Samstagabend in Frankfurt (Oder) eine Ausstellung über die Rettung von Juden in der NS-Zeit eröffnet. Die Exposition der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem zeigt, wie Juden von muslimischen Albanern gerettet wurden. „Diese Menschen haben mitmenschlich gehandelt und sich nicht von einer Ideologie blenden lassen", sagte Woidke am Samstag.

Für den Ministerpräsidenten markiert der 9. November 1938 den Wendepunkt von der Diskriminierung zur organisierten und systematischen Verfolgung jüdischer Bürger in Deutschland, „die im größten und schlimmsten Völkermord in der Geschichte der Menschheit gipfelte“. Die Erinnerung daran sei nach wie vor wichtig für das demokratische Zusammenleben in Gegenwart und Zukunft in Europa, betonte Woidke.

Der Pogromnacht wird in Brandenburg unter anderem auch in Potsdam, Schwedt, Prenzlau und Brandenburg an der Havel gedacht. In Cottbus wird der Gedenktag erst am Sonntag begangen.

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 hatten die Nazis Hunderte Synagogen in Deutschland in Brand gesetzt sowie jüdische Geschäfte und Friedhöfe zerstört. Viele Juden wurden verschleppt und ermordet. Die Pogromnacht gilt als Auftakt zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung.

MAZonline

Brandenburg Internet-Bewertungsportal wird nur von wenigen Lehrern genutzt - Kaum Interesse an Schüler-Meinungen

Einmal die Rollen tauschen und den Lehrer benoten. Welcher Schüler träumt nicht davon? In Brandenburg können Schüler in anonymen Internet-Befragungen sagen, was sie von ihren Lehren und dem Unterricht halten. Doch die wenigsten Lehrer machen mit.

09.11.2013
Brandenburg Vor 75 Jahren brannten die Synagogen - Hochzeit am Vorabend des Pogroms

Die Storkower Juden Gerda und Harry Todtenkopf gaben sich am 8. November 1938 das Jawort – von den barbarischen Ereignissen am Folgetag ahnten sie da nicht. Einen Tag später brannten in ganz Deutschland die Synagogen.

09.11.2013
Brandenburg Union und SPD wollen Vierwochenfrist - Warten auf den Termin beim Facharzt

Wer in Brandenburg einen Facharztterim braucht, braucht auch Geduld. Die neue Bundesregierung will der Warterei ein Ende setzen. Es sollen Servicestellen zur Terminvergabe eingerichtet werden. Ein Vorschlag, der nicht nur bei Ärzten auf Skepsis stößt.

11.11.2013
Anzeige