Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gauland: Merkel „hat einen Vogel“
Brandenburg Gauland: Merkel „hat einen Vogel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 29.10.2015
Alexander Gauland Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Der Landesvorsitzende der Brandenburger AfD, Alexander Gauland, hat die Asylpolitik der Bundesregierung als „Irrsinn“ bezeichnet und Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, sie habe einen „Vogel“. Bei einer Rede in Frankfurt (Oder) am Mittwochabend forderte Gauland die Abriegelung der deutschen Grenze. „Ich will eine Grenze haben gegenüber denjenigen, die hier nicht hergehören und nicht zu uns kommen sollen“, sagte er.

„Diese Frau hat einfach einen Vogel“

Merkel habe behauptet, die deutsche Außengrenze sei nicht zu sichern, so Gauland. Zugleich fliege sie in die Türkei, um Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan darum zu bitten, seine weitaus größere Grenze abzuriegeln, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. „Was ist das für ein Irrsinn? Diese Frau hat einfach einen Vogel“, sagte Gauland.

Schließlich griff Gauland Merkels inzwischen berühmt gewordene Erklärung ihrer Flüchtlingspolitik an und rief seine Anhänger dazu auf, ein „unfreundliches Gesicht“ zu zeigen. „Zeigen wir ein unfreundliches Gesicht, wenn es hilft, den Irrsinn ungesteuerter Zuwanderung zu stoppen“, sagte er.

Die AfD sieht sich als Opfer einer Hetzkampagne

Merkel hatte die Aufnahme von Flüchtlingen aus Ungarn mit den Worten begründet: „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“, hatte Merkel gesagt.

Die AfD inszeniert sich inzwischen als Opfer einer Hetzkampagne und wirft den anderen Parteien pauschal vor, „Hassbotschaften“ gegen die AfD auszusenden.

Von Torsten Gellner

Mit Hakenkreuzen und dem Schriftzug „Vergasen“ haben Unbekannte das Sinti-und-Roma-Denkmal in Berlin geschändet. Inzwischen ist Anzeige erstattet worden. Die Schmierereien sind außerdem entfernt worden. Beim Zentralrat Deutscher Sinti und Roma ist man entsetzt.

29.10.2015

In Eberswalde hat am Mittwoch ein 34-Jähriger seinen Widersacher erst in den Schwitzkasten genommen und dann mit einer Axt bedroht. Der Angreifer gab sich auch gegenüber den Polizisten aggressiv. Er wurde schließlich festgenommen. Im Gefängnis landete er dennoch nicht.

29.10.2015

Vier Wochen stand Berlin auf der Suche nach dem Flüchtlingsjungen Mohamed (4) Kopf. Nun die traurige Gewissheit: Mohamed ist tot. Der 32-jährige Entführer Silvio S. stammt aus Brandenburg. Er hatte die Leiche des Jungen in seinem Auto versteckt – mitten in Teltow-Fläming! Nun hat er gestanden. Die Polizei prüft auch Zusammenhänge zu Elias.

30.10.2015
Anzeige