Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gaulands Tochter entsetzt über ihren Vater
Brandenburg Gaulands Tochter entsetzt über ihren Vater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 24.02.2016
Alexander Gauland Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Tochter des stellvertretenden AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland ist entsetzt über den politischen Kurs ihres Vaters in der Flüchtlingspolitik. “Ich finde es schrecklich, was er sagt“, sagte die Rüsselsheimer Pfarrerin Dorothea Gauland dem Magazin der Wochenzeitung “Zeit“. Die 33-Jährige hat dem Bericht zufolge einen Flüchtling aus Eritrea bei sich aufgenommen. Ihr Vater habe nicht viel dazu gesagt, nur dass es ihre Entscheidung sei und sie auf sich aufpassen solle.

In den scharfen Äußerungen ihres Vaters zur Flüchtlingspolitik vermutet die Pfarrerin auch politisches Kalkül: “Er hat gemerkt, er kommt damit an.“ Alexander Gauland selbst forderte in einem Interview des Magazins die Schließung der Grenzen. «Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab», sagte der 75-Jährige. “Wir müssen die Grenzen dichtmachen und dann die grausamen Bilder aushalten. Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen.“

Von MAZonline

Nicht nur um die Eröffnung des geplanten Hauptstadtflughafens BER wird gerungen. Auch über die Frage, wo das künftige Terminal für Staatsgäste stehen soll, gibt es unterschiedliche Meinungen. Flughafenchef Mühlenfeld und der Bund sind sich nicht einig, welcher Standort in Frage kommt.

24.02.2016

Über Jahre hinweg haben führende Mitglieder von Familienpartei und Elternpartei in Brandenburg Geld im großen Stil von Parteikonten abgeräumt. Mit Tricksereien sollte das Spendenaufkommen künstlich in die Höhe getrieben werden, um staatliche Zuschüsse zu kassieren. Jetzt sind die Männer zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

23.02.2016
Brandenburg Glöwen (Prignitz) außer sich - Mutmaßlicher Vergewaltiger auf freiem Fuß

Es ist der Alptraum aller Freunde einer offenen Gesellschaft: In Glöwen (Prignitz) soll ein 16 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan zwei 9 und 11 Jahre alte Jungs missbraucht beziehungsweise vergewaltigt haben. Neonazis machen mobil, weil der Flüchtling nicht in U-Haft sitzt.

24.02.2016
Anzeige