Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gedenken an Elias: Trauern im Schlaatz
Brandenburg Gedenken an Elias: Trauern im Schlaatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 30.10.2015
Traurige Gewissheit: Elias ist tot. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Brandenburs Landeshauptstadt ist erschüttert und in tiefer Trauer. Am Freitag bestätigte sich der fürchterliche Verdacht, es könnten Zusammenhänge zwischen dem entführten Elias und dem kleinen Mohamed (4) aus dem Lageso in Berlin bestehen. Der Junge war am Donnerstag tot in dem Auto seines Entführers Silvio S. entdeckt worden. Dann gestand der mutmaßliche Kindesmörder in der Nacht zu Freitag bei Vernehmungen auch seine Tat an Elias. Auch er ist tot. Alle Hoffnung ist zerstört.

Der Entführer von Elias und Mohamed hat in diesem Kaltenborner Haus bei seinen Eltern gelebt. Quelle: julian stähle

Hunderte Potsdamer hatten in den vergangenen Monaten Anteil genommen am Verschwinden des kleinen Elias am 8. Juli. Sie durchstreiften die Stadt, drehten gemeinsam mit der Polizei jeden Stein um. Nun ist es Zeit Abschied zu nehmen. Helfer, Freunde, Angehörige und all jene, die erschüttert von jener grausamen Tat sind, können am Freitag um 18 Uhr im Potsdamer Stadtteil Schlaatz im Bürgerhaus an Elias gedenken.

In der Potsdamer Nikolaikirche in Potsdam besteht indes die Möglichkeit im stillen Gedenken an den sechsjährigen Elias und den vierjährigen Mohamed eine Kerze anzuzünden. „Wir sind zutiefst bestürzt und trauern mit den Angehörigen“, sagt Pfarrer Matthias Mieke.



Von MAZonline

Der Verdächtige in den Mordfällen Elias und Mohamed ist nur dank eines Hinweises seiner Mutter überführt worden. Eine Psychologin lobt dieses Verhalten nun als mutig. Die Expertin glaubt, dass der Mutter der Hinweise nicht leicht gefallen sein kann.

30.10.2015

Der Berliner IS-Terrorist Dennis Cuspert ist bei Luftangriffen in Syrien getötet worden. Das haben jetzt US-Behörden bestätigt. Zuvor hatte es auf Meldungen über Cusperts Tod gegeben. Jetzt ist klar: Der 39-Jährige lebt nicht mehr. Der Terrorist ist einst als Gangster-Rapper aufgetreten. Nachdem er sich dem radikalen Islam verschrieben hatte, war er immer wieder in Drohvideos zu sehen.

30.10.2015
Brandenburg Bombenentschärfung in Berlin-Kreuzberg - 12.000 Menschen müssen aus Wohnungen raus

Ausnahmezustand in Berlin-Kreuzberg. Ganz in der Nähe vom Checkpoint Charlie müssen am Freitag rund 12.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Dort soll im Laufe des Tages eine 250-Kilogramm-Bombe entschärft werden. Die Evakuierungen der Wohnungen sind aber nur eine Folge, mit die Anwohner klar kommen müssen.

30.10.2015
Anzeige