Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gedenkgottesdienst für getötete Polizisten
Brandenburg Gedenkgottesdienst für getötete Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 22.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Am kommenden Sonnabend, 25. März, findet im Dom zu Fürstenwalde ein öffentlicher Gedenkgottesdienst für die Ende Februar bei der Ausübung ihres Dienstes in Oegeln getöteten Brandenburger Landespolizisten statt. Gedacht wird auch der getöteten Großmutter des Täters. Das teilte das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg heute mit.

Der Gottesdienst beginnt um 17.00 Uhr mit einer Schweigeminute. Die Predigt hält der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge. Im Anschluss an den Gottesdienst spricht Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) Worte des Gedenkens.

Neben Woidke nimmt für die Landesregierung auch Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) teil. Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke wird ebenfalls zugegen sein.

Die beiden Polizisten im Alter von 49 und 52 Jahren waren am 28. Februar bei Oegeln, einem Ortsteil von Beeskow (Oder-Spree), ums Leben gekommen, als ein Mann nach dem Mord an seiner Großmutter eine Straßensperre durchbrach. Beide Familienväter waren sofort tot. Innenminister Schröter sprach nach der Tat vom „schwersten derartigen Vorfall in der Geschichte der Polizei des Landes seit 1990“.

Der 49 Jahre alte Polizist war am 17. März in Schernsdorf (Oder-Spree) beigesetzt worden, der 52-Jährige bereits am 11. März in Pfaffendorf (Oder-Spree).

Von MAZonline

Wie erwartet ist der bisherige Finanzchef Richard Lutz (52) heute zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn bestellt worden. Der bisherige Chef Rüdiger Grube, der sich im Streit verabschiedet, hinterlässt einen gewinnbringenden Konzern. Er hat offenbar bereits einen neuen gut dotierten Posten gefunden.

22.03.2017

Die Flüchtlingskrise hat auch im Land Brandenburg politisch motivierte Gewalt neu entfacht. Das Innenministerium stellte heute den Lagebericht zur rechten und linken Gewalt im vergangenen Jahr vor - mit einer besorgniserregenden Entwicklung. Die in kein klares Schema einordenbare Reichsbürgerbewegung hat nach neuesten Erkenntnissen deutlich mehr Mitglieder.

22.03.2017
Brandenburg Prozess soll im Juni weitergehen - Ex-IHK-Chef darf nur mit Arzt ins Gericht

Der erste Prozess gegen den Ex-IHK-Chef von Potsdam, Victor Stimming, wegen des Vorwurfs der Untreue scheiterte im September 2016. Denn der Angeklagte reichte ein Attest an, das ihm Verhandlungsunfähigkeit bescheinigen sollte. Nun muss Stimming ab Juni doch vor den Kadi – nun in ärztlicher Begleitung.

25.03.2017
Anzeige