Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gegen intensive Tierhaltung
Brandenburg Gegen intensive Tierhaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 06.11.2013
Das neue Aktionsbündnis sagt der Massentierhaltung den Kampf an. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Das Aktionsbündnis will ein „zivilgesellschaftliches Signal“ setzen, sagt Michael Wimmer, Mitgründer und Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL) in der Region.

Angeprangert werden „Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft“, so Wimmer. Praktisch täglich wachse die Liste von Genehmigungsanträgen für Mastanlagen in Brandenburg. Wimmer fürchtet, dass gerade bei der Tierhaltung „die Bodenhaftung zur bäuerlichen Landwirtschaft verloren geht“. In Gumtow (Prignitz) sollen rund 400.000 Plätze für die Hähnchenmast aufgebaut werden. In Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) soll eine Anlage für 380.000 Hähnchen entstehen. In Haßleben (Uckermark) ist schon seit Jahren eine geplante Schweinemastanlage ein Streitfall. Das Aktionsbündnis will „deutlich machen, dass große Gruppen von Menschen eine andere Landwirtschaft haben wollen“, erklärt Axel Kruschat, Geschäftsführer des BUND-Landesverbandes. Und das bedeute: mehr Öko, mehr auf die Interessen der Verbraucher und Einwohner in der Nähe von Mastanlagen hören. Dafür würden sich Verbraucher, Umweltschützer und Landwirtschaft Betreibende zusammentun. In dieser Form gebe es bisher nichts Vergleichbares.

Etwa zehn Bürgerinitiativen oder zumindest lokale „Widerstandsnester“ gegen Mastanlagen hätten schon eine Mitarbeit im Bündnis signalisiert, sagt Sybilla Keitel von der Bürgerinitiative Kontra Industrieschwein Haßleben. Kruschat sieht das „Aktionsbündnis Agrarwende“ als „eine Art alternativer Bauernverband“. Dabei gebe es Anknüpfungspunkte zum Bauernbund Brandenburg, der die Interessen von bäuerlichen Familienbetrieben vertritt. Der Kommentar von der Bauernseite fällt aber etwas reserviert aus: „Ach, noch ein Bündnis“, sagt Reinhard Jung, Geschäftsführer vom Bauernbund. Und weiter: „Wenn nur die Hälfte von denen, die eine andere Landwirtschaft wollen, sich einen kleinen Hof kaufen und selber damit anfangen würde, wären wir in Brandenburg schon einen guten Schritt weiter.“

„Wir wollen nicht als Papiertiger enden“, kontert Wimmer von der FÖL. Es müsse darum gehen, weitere Mitstreiter zu gewinnen, „kampagnenfähig“ zu werden und in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

Von Ute Sommer

Brandenburg Schuldenatlas vorgestellt - Jeder zehnte Märker lebt auf Pump

Jeder zehnte Brandenburger lebt weit über seine Verhältnisse: 9,95 Prozent aller Erwachsenen - rund 210.000 Menschen - sind überschuldet. Das geht aus dem Schuldneratlas hervor, den die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Mittwoch vorstellte.

06.11.2013
Brandenburg Bundespräsident weiht Denkmal in Eberswalde ein - Gauck ehrt Opfer der Pogromnacht

An diesem Sonnabend kommt Bundespräsident Joachim Gauck nach Brandenburg. 75 Jahre nach der Pogromnacht, in der Synagogen und jüdische Geschäfte zerstört wurden, weiht er in Eberswalde (Barnim) das Denkmal "Wachsen mit Erinnerung" ein. Auch in Frankfurt (Oder) wird er an diesem Tag sein.

06.11.2013
Brandenburg Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts - Reiche Kommunen müssen weiter zahlen

Es bleibt dabei: Finanzstarke Kommunen in Brandenburg müssen schwächere Städte und Gemeinden unterstützen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Beschwerden von drei Kommunen gegen eine Umlage als unzulässig zurückgewiesen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte.

06.11.2013
Anzeige