Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Geht's auch ne Nummer kleiner, Herr Jakobs?
Brandenburg Geht's auch ne Nummer kleiner, Herr Jakobs?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 04.08.2015
Potsdams Oberbürgermsiter Jann Jakobs Quelle: MAZ
Anzeige
Um solch einen Mann beneiden viele deutsche Städte Potsdam: Hasso Plattner (71), Unternehmer, Motivator, Förderer, Kunstsammler und Milliardär. Er liebt diese Stadt – und das nicht nur verbal. Er finanziert hier ein nach ihm benanntes renommiertes Institut mit einem dreistelligen Millionenbetrag. Plattner, der in Berlin geboren wurde, spendierte dem neu errichteten Stadtschloss und Landtag die historische Fassade, später sogar das Kupferdach. Er bot der Stadt den Bau einer Kunsthalle an – was allerdings scheiterte.Doch die brandenburgische Landeshauptstadt freut sich schon auf das nächste Ereignis Plattnerscher Prägung: die Eröffnung des noch im Bau befindlichen Museums Barberini mit einer Mega-Schau von Kunstwerken des Impressionismus‘ und der klassischen Moderne 2017. Der SAP-Mitgründer will dort außerdem seine Sammlung von DDR-Kunst (Mattheuer, Heisig, Sitte, Tübke) zeigen und nach seinem Tod die komplette Privatsammlung (Munch, Nolde, Monet, Renoir) beherbergen. Es könnte jedoch bei DDR-Kunst bleiben, warnt Plattner in einem Schreiben an Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Nämlich dann, wenn die Novelle des Kulturgutschutzgesetzes von Bundeskulturstaatssekretärin Monika Grütters (CDU) in Kraft treten würde.Bislang existiert nur der Entwurf eines Referenten, aber Kunsthandel, Sammler und einige, allerdings sehr prominente Künstler wie Georg von Baselitz laufen prophylaktisch dagegen Sturm. Es geht um Eintragungen als nationales Kulturgut und Ausfuhrregelungen. Das eine hat mit dem anderen nicht unbedingt etwas zu tun, wird jedoch in der Debatte gern vermischt. Letztlich fürchten Sammler wie Plattner oder Künstler wie von Baselitz, sie dürften ihre Werke nicht mehr so veräußern wie ehedem. Das bestreiten die Ministerialen.Die Lage ist also unübersichtlich. Nur für einen nicht: Potsdams Oberbürgermeister Jakobs. Der Sozialdemokrat taucht aus dem Sommerloch auf, wirft Grütters theatralisch Plattners Schreiben vor die Füße und spricht von einem „kulturpolitischen Skandal allerersten Ranges“, „Bevormundung und staatlicher Kontrolle“. Er beklagt die Diskreditierung von Kunsthändlern und Sammlern, warnt Kommunen vor immensen Schäden.Mein Gott! Geht es auch eine Nummer kleiner? So vehement erleben die Potsdamer ihren obersten Ratsherren jedenfalls äußerst selten. Oder werden in diesem Stil nun auch andere drängende Probleme dieser Stadt gelöst? Der alltägliche Verkehrskollaps etwa – indem die Faust mal richtig auf den Tisch knallt?Hasso Plattners Vorstoß ist legitim: Er vertritt seine Interessen gegenüber der Politik. Und Jakobs? Der Oberbürgermeister sollte den Eindruck vermeiden, er handle im vorauseilenden Gehorsam. Die Suppe wird nie so heiß gegessen wie sie gekocht wurde. Das hatte er im Rathaus wohl kurz vergessen. Quelle: MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven.
Kultur Streit ums Kulturgutschutzgesetz - Verwunderung über Plattners Drohung

Im Brandenburger Kulturministerium versteht man die Bedenken des Software-Milliardär und Kunstmäzen Hasso Plattner nicht. Die geplante Novelle des Kulturgutschutzgesetz von Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sei doch nur eine Anpassung an EU-Standards. Bangt Plattner also zu Unrecht um seine Kunstwerke, wenn er sie aus den USA nach Potsdam bringt?

03.08.2015
Wirtschaft Fit erobert Supermarktregale - Ein sauberes Geschäft aus dem Osten

Gut 22 Jahre ist es her, dass Wolfgang Groß für den Traum vom eigenen Unternehmen aus Mannheim in das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien kam. 2014 stieg der Umsatz der Traditionsfirma aus dem ostsächsischen Hirschfelde bereits auf 158 Millionen Euro. Ein Erfolg, den sich der 63-Jährige kaum hatte vorstellen können.

03.08.2015
Brandenburg Flüchtlingsaufnahme im Osten - Mehr Abschiebungen in Brandenburg

Brandenburgs Kommunen arbeiten an der Kapazitätsgrenze in Sachen Aufnahmefähigkeit für Flüchtlinge, meint Dietmar Woidke. Baden-Würrtembergs Regierungschef hatte am Wochenende erneut gefordert, mehr Flüchtlinge im Osten unterzubringen. Doch es gibt auch eine ganz andere Entwicklung in der Mark. Dort wurden erheblich mehr Asylsuchende abgeschoben.

03.08.2015
Anzeige