Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Geistreiche Arbeit für einen Hungerlohn
Brandenburg Geistreiche Arbeit für einen Hungerlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 05.11.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Beschäftigte an Brandenburgs Hochschulen arbeiten zum Teil für weniger als 8,50 Euro Stundenlohn. Damit liegt ihre Vergütung unter der vom rot-roten Kabinett beschlossenen Untergrenze für öffentliche Aufträge im Land. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Es werde ganz deutlich, dass Rot-Rot zwar den Mindestlohn predige, ihn aber in den eigenen Bereichen gar nicht umsetze, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, Marie Luise von Halem, am Dienstag in Potsdam. Laut Regierung sind vier von fünf akademischen Mitarbeitern an den Hochschulen zudem nur befristet eingestellt.

Zu den prekär Beschäftigten an den brandenburgischen Hochschulen gehören zum Beispiel die Lehrbeauftragten. Hier wird von den Hochschulen, etwa von der Universität Potsdam, eingeräumt, dass der Stundenlohn teilweise unter 8,50 Euro liegen könnte.

Obwohl Lehrbeauftragte laut Hochschulgesetz nur zur „Ergänzung des Lehrangebots“ herangezogen und nur vorübergehend beschäftigt werden sollen, nimmt ihre Zahl ständig zu.

Schon vor Jahren machten sie über ein Drittel aller Lehrkräfte der Universität Potsdam aus. Die aktuelle Zahl konnte die Hochschule am Dienstag nicht nennen. bra

Brandenburg Andreas Knieriem plant neue Attraktionen - Neuer Zoo-Chef will Tierpark erhalten

Gibt es bald einen Pandabären in der Hauptstadt? Berlins designierter Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem will den Besuchern mehr Attraktionen bieten. Dazu gehören beispielsweise regelmäßige Schaufütterungen und Informationsveranstaltungen, aber auch weitere Tiere..

05.11.2013

Eigentlich sollten auf dem Berliner S-Bahn-Ring von Ende 2017 an brandneue Züge fahren. Doch daraus wird nichts. Alte Züge werden wohl noch weiter durch Berlin fahren müssen, die teils noch aus DDR-Produktion stammen..

05.11.2013
Brandenburg Sonderkonferenz der Agrarminister - Weniger Geld für Brandenburgs Bauern

Nun ist es amtlich: Die Brandenburger Bauern müssen ab 2014 mit deutlich weniger Geld aus Brüssel auskommen. Das ist das Ergebnis einer Sonderkonferenz der Agrarminister in München, die am späten Montagabend zu Ende gegangen ist.

05.11.2013
Anzeige