Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gerichtspräsident wettert gegen Justizminister
Brandenburg Gerichtspräsident wettert gegen Justizminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.06.2015
Gerichtspräsident Holger Matthiessen. Quelle: privat
Anzeige
Potsdam

In der Richterschaft wächst der Unmut über Justizminister Helmuth Markov (Linke). Der Präsident des Landgerichts Frankfurt (Oder), Holger Matthiessen, wehrt sich nach der Demonstration von rund 200 Richter und Staatsanwälten gegen die Äußerungen des Ministers. Markov hatte nach der Demo gegen Stellenabbau im Rechtsausschuss des Landtags erklärt, dass es Gerichte gebe, an denen die Richter nicht hinreichend ausgelastet seien, eine Versetzung dieser Richter an andere Gerichte aber aufgrund der richterlichen Unabhängigkeit nicht in Frage komme. Als Beispiel nannte Markov das Landgericht Frankfurt (Oder). Der erweckte Eindruck, die Frankfurter Richter seien unterbeschäftigt sei unzutreffend, teilt Matthiessen mit.

„Die Richter des Landgerichts Frankfurt (Oder) sind auch aufgrund der Vielzahl der hier derzeit geführten strafrechtlichen Großverfahren in hohem Maße belastet, so Matthiessen. Als Beispiel nannte er den Maskenmann-Prozess mit schon jetzt mehr als 50 Verhandlungstagen. An der Demo am Donnerstag nahm auch der Chefankläger im Maskenmann-Prozess., Staatsanwalt Jochen Westphal, teil. Im Prozess war immer wieder Kritik an der Arbeit der Ermittler laut geworden. Westphal bestritt, dass, etwa auch aufgrund von Zeitdruck, schlampig gearbeitet worden sei.

Ebenfalls unter den Demonstranten: Der Vorsitzende Richter am Frankfurter Landgericht Stefan Gömann. „Wir haben unbestreitbar das Gefühl, dass man uns nicht hören will“, sagte er am Donnerstag in Potsdam. Sinkende Zahlen bei den Verfahrenseingängen wie von Markov angeführt bedeuteten nicht, dass die Richter nicht bis zum Anschlag mit Arbeit ausgelastet seien, so Gömann. Im Strafrecht seien viele Verfahren sehr langwierig und aufwendig.

Von Marion Kaufmann

Potsdam MAZ-Kommentar zu Flüchtlingsunterkunft in Michendorfer Sporthalle - Herzlich Willkommen – trotzdem!

Unglücklicher hätte man die Flüchtlingsthematik nicht in den Ort tragen können: Der Landkreis überrascht die Michendorfer mit der Ankündigung, ab sofort die Halle des Wolkenberg-Gymnasiums zu schließen – sie wird zur Flüchtlingsunterkunft. Das ist schlechte Kommunikation, aber der Kreis musste handeln.

29.05.2015
Brandenburg/Havel Zehn Tipps für einen gesunden Garten - Torffrei gärtnern auf der Buga

Sie wollen Gutes für den Garten und die Umwelt tun und machen doch so viel falsch: Die meisten Hobbygärtner greifen im Frühjahr zur Blumenerde aus dem Baumarkt. Was sie nicht wissen: In den Plastiksäcken mit der Aufschrift „Erde“ befindet sich größtenteils Torf – der Stoff, aus dem Moorlandschaften bestehen.

08.07.2015
Brandenburg Termin für erneutes Verhandlungsgespräch noch offen - Kita-Streik geht kommende Woche weiter

Für Eltern geht das Improvisieren weiter: In den Brandenburger Kitas wird der Arbeitskampf auch in der kommenden Woche fortgesetzt. Wann und wo es ein erneutes Gespräch zwischen Arbeitgebern und der Gewerkschaft geben wird, ist noch offen.

29.05.2015
Anzeige