Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Geschäftsmäßige Sterbehilfe künftig verboten
Brandenburg Geschäftsmäßige Sterbehilfe künftig verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 06.11.2015
Abstimmung über die Anträge zur Sterbehilfe. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Geschäftsmäßige Sterbehilfe ist in Deutschland künftig verboten. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss der Bundestag am Freitag. Der Verbotsantrag, der von einer Abgeordnetengruppe um Michael Brand (CDU) und Kerstin Griese (SPD) vorgelegt worden war, erhielt in der Schlussabstimmung 360 von 602 abgegebenen Stimmen. Mit Nein votierten 233 Parlamentarier, 9 Abgeordnete enthielten sich.

Drei alternative Gesetzentwürfe für eine Neuregelung der Sterbehilfe waren bereits in einer Vorabstimmung gescheitert. Mehrere Abgeordnete plädierten erfolglos dafür, auf eine Neuregelung ganz zu verzichten.

Vereine oder Einzelpersonen dürfen künftig keine Beihilfe zum Suizid als Dienstleistung anbieten. Es drohen bis zu drei Jahre Haft, wenn einem Sterbewilligen, etwa einem unheilbar Krebskranken, geschäftsmäßig ein tödliches Medikament gewährt wird. Kritiker hatten vor einer Kriminalisierung von Ärzten und einer Einschränkung des Selbstbestimmungsrechts der Betroffenen gewarnt.

Der Abstimmung über die Fraktionsgrenzen hinweg ging eine eindringliche Debatte voraus. Sie markiert das Ende einer einjährigen Meinungsbildung über die heikle Gewissensfrage im Parlament und in der Öffentlichkeit.

Sollte Sterbehilfe erlaubt werden?

Am Freitag entschiedet der Bundestag über ein neues Gesetz zur Sterbehilfe. Demnach ist die geschäftsmäßige Sterbehilfe in Deutschland verboten. Was meinen Sie?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte Sterbehilfe erlaubt werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von MAZonline

Brandenburg Kommentar zur Debatte im Bundestag - Sterbehilfe ja – für unheilbar Kranke

Am Freitag wird im Bundestag ein neues Gesetz zur Sterbehilfe auf den Weg gebracht. Bereits im Vorfeld wurde lang und breit, aber vor allem emotional über dieses Thema diskutiert. Autor Thorsten Fuchs plädiert dafür, dass man Sterbehilfe erlaubt – aber nur in speziellen Fällen.

06.11.2015

„Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft, so mit ihrem holden Duft, Duft, Duft...“ – so heißt es in der Landeshymne Berlins. Nun steht fest: Die Berliner Luft ist nicht voll von holdem Duft, sondern durchsetzt mit giftigen und gesundheitsschädigenden Stickoxiden. Zehntausende atmen diese giftigen Gase tagtäglich ein. Das bestätigt nun sogar das Bundesumweltministerium.

06.11.2015

Schon bei der Verschärfung des Asylrechts lagen SPD und Linke in Brandenburg über Kreuz. Brandenburg enthielt sich im Bundesrat der Stimme, weil die Linke die Änderungen strikt ablehnt. Dabei hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) das Paket zuvor begrüßt. Jetzt gibt es wieder Streit: Diesmal geht es um die Vorratsdatenspeicherung.

09.11.2015
Anzeige