Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gesprengte Automaten: Streit um offenen Brief
Brandenburg Gesprengte Automaten: Streit um offenen Brief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 05.07.2015
Die gesprengte Bank in Altdöbern. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach einer Serie von Anschlägen auf Geldautomaten hat die Lübbener Spreewaldbank einen dramatischen Hilferuf an Politik und Polizei ausgesendet. „Wir fühlen uns nicht mehr sicher“, heißt es in einem an Ministerpräsident Dietmar Woidke und Innenminister Karl-Heinz Schröter (beide SPD) adressierten Schreiben. Der Brief trägt die Unterschrift der beiden Vorstandschefs der genossenschaftlich organisierten Regionalbank, Doreen Hackenberg-Mathow und Sven Thamm.

Banken-Brand mit Millionenschaden

Auslöser des ungewöhnlich offenen Schreibens war die Sprengung eines Geldautomaten in Altdöbern (Oberspreewald-Lausitz) in der vergangenen Woche. Der dabei entstandene Großbrand hatte zu einem Millionenschaden geführt. Dass dabei kein Mensch verletzt wurde, „ist vielleicht Glück oder der letzte Skrupel, der diesen gewissenlosen Tätern verblieben ist“, so die Banker.

Keine Angriffe und Überfälle aufgeklärt

Allein in den Filialen der Spreewaldbank wurden nach deren Angaben in letzter Zeit vier Angriffe auf Geldautomaten und ebenso viele Raubüberfälle verübt. Keines dieser Verbrechen sei aufgeklärt worden. „Unsere Mitarbeiter haben Angst vor der Arbeit am Kassenschalter“, so die Unterzeichner. Wörtlich heißt es in Richtung Innenminister: „Bitte bekämpfen Sie Banden- und organisierte Kriminalität mit der gleichen Hingabe wie Brandenburgs Verkehrssünder!“

Auch andere Banken haben Angst

Nach MAZ-Informationen herrscht auch bei konkurrierenden Banken Besorgnis. Offiziell halten sich die Wettbewerber jedoch bedeckt, um potenziellen Tätern keinen Angriffspunkt zu bieten. Es gebe immer wieder regionale Wellen von Anschlägen und Überfällen, sagt Cosima Ningelgen, Sprecherin des Ostdeutschen Sparkassenverbands.

„Wer ist der nächste?“

Die Spreewaldbank hingegen macht keinen Hehl aus ihrer Verunsicherung. „Intern sprechen wir darüber: Wer ist der nächste?“, sagt Vorstand Sven Thamm. Privatbanken hätten sich längst aus der Fläche zurückgezogen. Jetzt müsse man sich auch die Frage stellen, ob es überhaupt noch rentabel sei, mit Bargeld zu operieren.

Kommentar von MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven >

Ministerium hat kein Patentrezept

Das Potsdamer Innenministerium reagierte am Donnerstag zurückhaltend. Zwar würden derartige Straftaten „grundsätzlich sehr ernst genommen“, doch gebe es kein „Patentrezept zur Lösung dieser professionell begangenen schweren Straftaten“, so Sprecher Ingo Decker.

Sollte Brandenburgs Regierung mehr für die innere Sicherheit tun?

In Brandenburg sind in diesem Jahr bereits drei Bankautomaten gesprengt worden, zahlreiche Fahrkartenautomaten mussten ebenfalls dran glauben. Der Vorstand der Spreewaldbank eG wendet sich Anfang Juli mit einem dramatischen Appell an Ministerpräsident Dietmar Woidke und Innenminister Karl-Heinz Schröter. Sie fordern, mehr für die Sicherheit im Lande zu tun.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte Brandenburgs Regierung mehr für die innere Sicherheit tun?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Ministerium: Vorwurf sei unsachlich

Den Vorwurf, man verfolge Verkehrssünder intensiver als Verbrecherbanden, sei unsachlich. Decker: „Diese Bemerkung erstaunt bei einem Institut, das sich von Hause aus eigentlich durch professionelle Nüchternheit und Sachlichkeit auszeichnen sollte.“

Gewerkschaft versteht die Ängste

Die Gewerkschaft der Polizei dagegen hält die Ängste der Banker für berechtigt. Für die Ermittlungen brauche es Zeit und Manpower, doch von beidem habe die Polizei immer weniger zur Verfügung, so Landeschef Andreas Schuster.

Von Bastian Pauly

Brandenburg Kommentar zum Hilferuf von Bankern - Banker-Brief: Woidke muss reagieren

Genug ist genug! Nach der Sprengung eines Geldautomaten im Spreewald platzt dem Vorstand der betroffenen Bank der Kragen. Er schreibt einen offenen Brief an Ministerpräsident und Innenminister in Potsdam. Tenor: Sorgt endlich für Sicherheit! Der Hilferuf sollte unbedingt ernst genommen werden, mahnt MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven. Denn es steht viel auf dem Spiel.

02.07.2015
Brandenburg Bankvorstand schreibt Offenen Brief an Woidke - Panzerknacker-Opfer rufen um Hilfe

Banker haben Angst: Mitten in der Nacht eine Explosion, Flammen schlagen aus dem Gebäude und Geldscheine liegen auf der Straße. Was sich anhört wie ein Krimi, ist brutaler Alltag. In letzter Zeit sind in Brandenburg 3 Banken gesprengt worden. Jetzt wendet sich erstmalig ein Bankvorstand mit einem dramatischen Appell an den Ministerpräsidenten.

02.07.2015

Kosten für die Beseitigung der Weltkriegsmunition wird aktuell vom Land Brandenburg bezahlt. Eine Ausnahme gilt nur für sogenannte “reichseigene Munition“. Demnach zahlt der Bund für die Entschärfung von Weltkriegsbomben aus deutscher Produktion. Das könnte sich jetzt ändern – teilweise jedenfalls.

05.07.2015
Anzeige