Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gesundheitsämter werden personell aufgestockt
Brandenburg Gesundheitsämter werden personell aufgestockt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 25.03.2018
Quelle: Peter Geisler
Berlin

Die Berliner Gesundheitsämter werden personell ausgestockt. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 werde die Stellenzahl im öffentlichen Gesundheitsdienst um 402 auf 2033 erhöht, teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung mit. Das Problem dabei: Von den aktuell 1631 Stellen in den Bezirken sind rund 150 nicht besetzt. Daher liege der Schwerpunkt im kommenden Jahr darauf, diese Lücke zu schließen, sagte Kolat.

50 freie Stellen müssen von Ärzten besetzt werden

Allein 50 freie Stellen müssen laut Kolat mit Ärzten besetzt werden. Es sei schwer, geeignete Bewerber zu finden, weil diese in Krankenhäusern mehr verdienen. „Es gibt eine Ungleichbehandlung bei der Bezahlung, dies werden wir beseitigen“, kündigte sie an. Auch für andere Berufsgruppen wie Psychologen, Sozialpädagogen oder therapeutische Fachkräfte müsse der öffentliche Gesundheitsdienst attraktiver werden.

Die Gesundheitsämter erfüllen vielfältige Aufgaben etwa bei Impf- oder Familienberatung, Infektionsschutz, der Früherkennung psychischer Erkrankungen oder der Einhaltung der Hygiene in Krankenhäusern. Der steigende Bedarf ergebe sich aus der wachsenden Stadt sowie zusätzlichen Aufgaben für die Gesundheitsämter, sagte Kolat.

Von MAZonline/dpa

Die Zahl dualer Studienangebote in Brandenburg ist in dieser Wahlperiode deutlich gestiegen. Dabei reiche die Bandbreite von Betriebswirtschaftslehre über Maschinenbau bis hin zu Pflege- und Therapiewissenschaften. Das Land stellt den Hochschulen bis 2019 insgesamt sechs Millionen Euro zur Verfügung.

24.10.2017

Das Land Brandenburg wird 40 verfolgte jesidische Flüchtlinge aufnehmen. Das beschloss das Kabinett am Dienstag. Zunächst werden jesidische Frauen und deren Kinder aufgenommen, die sich bereits in Griechenland befinden. Jesiden sind eine religiöse Minderheit, die unter anderem im Nordirak leben.

24.10.2017
Brandenburg Mögliche Großinvestition in Brandenburg - Cannabis statt Kohle für die Lausitz

Der Strukturwandel in der Lausitz geht voran, wenn auch womöglich anders als gedacht. Das kanadische Unternehmen Abcann will in Südbrandenburg im großen Stil Cannabis anbauen – mit staatlichem Segen und für den medizinischen Bedarf. Investitionen in Höhe von 40 Millionen Euro sind geplant.

27.10.2017