Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Getötete Polizisten: Boxspende bringt 7500 Euro

Boxhandschuhe von Max Schmeling Getötete Polizisten: Boxspende bringt 7500 Euro

Nach dem Tod zweier Polizisten in Oder-Spree hatte ein Kommissar eine private Spendenaktion für die Hinterbliebenen gestartet. Dabei Er trennt sich dafür von seinen Boxhandschuhen des Ex-Schwergewichts-Weltmeister Max Schmeling.

Voriger Artikel
Berliner Zoo zahlt Millionen für Panda-Pärchen
Nächster Artikel
Stefan Gwildis in Potsdam

Zwei Beamte wollten einen Autofahrer stoppen. Doch der psychisch kranke 24-Jährige lenkte er den Wagen auf die beiden Polizisten und überfuhr sie.

Quelle: dpa

Oegeln. Bei einer privaten Spendenaktion für die Hinterbliebenen der beiden in Ostbrandenburg getöteten Polizisten sind insgesamt 7500 Euro zusammengekommen. Das teilte Kriminaloberkommissar Lutz Boltz als Initiator am Freitag zum Abschluss mit.

Er hatte als Anreiz seine vom ehemaligen Schwergewichts-Weltmeister Max Schmeling (1905-2005) unterzeichneten Boxhandschuhe ausgesetzt und Ex-Boxer Axel Schulz als Promoter gewonnen. Sie legten fest, dass derjenige an der Verlosung der Sammlerstücke teilnimmt, wer zugunsten des Polizeihilfevereins „Grüner Stern“ spendet. Gewonnen hat die Boxhandschuhe Boltz zufolge eine Frau aus Frankfurt (Oder).

Kriminaloberkommissar Lutz Boltz (l) und Ex-Boxer Axel Schulz haben für die Hinterbliebenen der getöteten Polizisten eine Spendenaktion gestartet

Kriminaloberkommissar Lutz Boltz (l.) und Ex-Boxer Axel Schulz haben für die Hinterbliebenen der getöteten Polizisten eine Spendenaktion gestartet.

Quelle: dpa

„Auf so viel Zuspruch habe ich nicht einmal zu hoffen gewagt“, sagte der 59-Jährige Boltz. Was Boltz besonders berührte: Viele der Unterstützer hätten erklärt, dass sie auch ohne die Boxhandschuhe Geld gespendet hätten.

Als ein 24-Jähriger am 28. Februar in Oegeln bei Beeskow die beiden Beamten mit Tempo 160 überfuhr und tödlich verletzte, war Lutz Boltz ganz in der Nähe. Seine Kollegen wollten den psychisch kranken mutmaßlichen Mörder mit einem Nagelbrett auf seiner Flucht stoppen. Zuvor hatte er nach bisherigem Ermittlungsstand unter Drogeneinfluss seine Großmutter getötet. Der Beschuldigte wurde nach seiner Festnahme in die geschlossene Psychiatrie in Brandenburg an der Havel eingewiesen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg