Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Giftiges Gas im BND-Neubau sorgt für Großeinsatz

Schwefelsäuredämpfe im Gebäude Giftiges Gas im BND-Neubau sorgt für Großeinsatz

Im Neubau des Bundesnachrichtendienstes in Berlin sind am Montag giftige Gase entwichen. Diese breiteten sich in den Räumen aus. Das Gebäude ist ein Problembau. Eigentlich sollte der BND bereits bis 2013 vollständig in den Komplex einziehen. Doch Pfusch und Technikprobleme brachten eine mehrjährige Verzögerung.

Voriger Artikel
Traumschloss in Brandenburg zu vermieten
Nächster Artikel
Frau schlägt Bekannte nach sexueller Annäherung tot

Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiten sich in Berlin vor der in Bau befindlichen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) auf den Einsatz vor.

Quelle: dpa

Berlin. In einem Gebäude der künftigen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin-Mitte ist am Montag Gas ausgetreten. Im Keller sei aus einer Batterie ein giftiges Gasgemisch entwichen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Es enthielt unter anderem Schwefelsäuredämpfe und habe sich in den Räumen ausgebreitet. Da sich zu der Zeit keine Bauarbeiter in dem Rohbau aufhielten, wurde niemand verletzt. Nach Angaben der Feuerwehr ist ein technischer Defekt als Auslöser wahrscheinlich.

Insbesondere waren Spezialkräfte der Feuerwehr im Einsatz

Insbesondere waren Spezialkräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Quelle: dpa

Die defekte Batterie gehörte vermutlich zur Notstromversorgung des Rohbaus. Die Feuerwehr wurde gegen 10 Uhr alarmiert. Rund 30 Einsatzkräfte, überwiegend Spezialisten für Gefahrenstoffe, waren angerückt. Die Feuerwehr stellte sicher, dass keine weiteren Gefahrenstoffe austreten konnten.

Die Feuerwehr trug Schutzanzüge

Die Feuerwehr trug Schutzanzüge.

Quelle: dpa

Das betroffene Eckgebäude des neuen BND-Komplexes ist noch im Bau. Der BND soll das Gebäude nach aktuellem Stand im Jahr 2017 endgültig beziehen.

Der BND-Komplex ist ein Problem-Bau

Der BND-Komplex ist ein Problem-Bau.

Quelle: dpa

Der ursprünglich bis 2013 geplante Umzug des Bundesnachrichtendienstes von Pullach bei München nach Berlin hatte sich wegen Pfusch am Bau und Technikproblemen immer wieder verzögert. In dem 35 Fußballfelder großen Areal in Berlin-Mitte arbeiten schon mehrere Hundert BND-Mitarbeiter. Sie testen als Vorhut für den Gesamtumzug der insgesamt 4000 Mitarbeiter die Alltagstauglichkeit der neuen Zentrale.

Von Christina Peters

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg