Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Giraffe verunglückt im Berliner Zoo und stirbt

In Futternetzen verheddert Giraffe verunglückt im Berliner Zoo und stirbt

Im Berliner Zoo ist in der Nacht zu Freitag eine Giraffe ums Leben gekommen. Das Tier hatte sich wohl in einem Futternetz verheddert und war dann panisch geworden. Es ist das zweite Mal innerhalb eines Jahres, dass der Tierpark eine Giraffe verliert.

Voriger Artikel
So lief Platzecks Schlichtung bei der Bahn
Nächster Artikel
Spediteure für den Schwarzmarkt


Quelle: Zoo Berlin

Berlin. Futternetze wurden dem Tier zum Verhängnis: Eine Giraffe ist in der Nacht zum Freitag im Berliner Zoo ums Leben gekommen. Wie der Zoologische Garten mitteilte, hatte der sechsjährige Bulle Abasi wohl neue Vorrichtungen für Futternetze gelöst. Daraufhin sei er vermutlich panisch geworden und habe sich in den Seilen verheddert. Pfleger fanden das Tier am Morgen.

„Giraffen sind sehr schreckhafte Tiere“, erklärte Zoodirektor Andreas Knieriem. „Zudem führen Unfälle aufgrund der Größe und der Länge ihrer Gliedmaßen leider oft zum Tode.“ Vor gut einem Jahr musste Giraffe Kibaya aus dem Tierpark Berlin nach einem Sturz bei der Fütterung eingeschläfert werden.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg