Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Golzes Gesundheitskarte kommt später
Brandenburg Golzes Gesundheitskarte kommt später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 13.05.2016
Flüchtlingskinder mit AOK-Gesundheitskarte. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Einführung einer Gesundheitskarte für Asylbewerber zur Erleichterung der ärztlichen Versorgung der rund 24000 Flüchtlinge in Brandenburg, stockt. Laut Sozialministerium ist der Einführungstermin 1. Juli nicht zu halten. Die Vertreter der Landkreise und kreisfreien Städte blockieren die Unterzeichnung der Vereinbarung, welche das Gesundheitsministerium und die Krankenkassen getroffen haben.

Die Chipkarten könnten missbräuchlich verwendet werden

Ursache für die Verzögerung sind vor allem Sicherheitsbedenken der Kommunen. So ließen sich die Chipkarten, die maximal 15 Monate lang gültig sein sollen, nicht sperren, argumentieren Vertreter der Städte und Kreise. Verlasse ein Asylbewerber das Bundesland und begebe sich außerhalb in medizinische Behandlung, müssten trotzdem die kommunalen Kämmerer zahlen. 2015 waren etwa 40 000 Flüchtlinge nach Brandenburg gekommen, aber nur 24 000 blieben im Land.

Wie Potsdam-Mittelmarks Landrat Wolfgang Blasig (SPD) auf Anfrage bestätigte, sahen sich die Landräte und Bürgermeister vorigen Woche bei einem Treffen außerstande, die vom Ministerium Anfang April vorgelegte Rahmenvereinbarung zu unterschreiben. „In einigen Verwaltungen laufen die Prüfungen noch, ob unsere Bedenken ausgeräumt wurden“, so Blasig. Nun soll eine Arbeitsgruppe klären, wie es weiter geht.

Ausnahmen bei der Behandlung

Die ärztlichen Leistungen, die Asylbewerber in Anspruch nehmen können, sind begrenzt.

Künstliche Befruchtung oder Sterilisation, Vorsorgekuren, Haushaltshilfen, Auslandsleistungen und einige Impfungen sind nicht abgedeckt. Ebenso wenig werden Flüchtlinge in strukturierte, finanziell besonders gut ausgestattete Programme für chronische Krankheiten aufgenommen – etwa zu Diabetes, Asthma oder Brustkrebs.

Die elektronische Gesundheitskarte soll den Behördenaufwand reduzieren, der derzeit erheblich ist, wenn ein Asylbewerber krank wird. Dann muss er sich beim Amt einen Behandlungsschein holen, wobei ihn der Behördenmitarbeiter – trotz mangelnder medizinischer Ausbildung – mustert. Schon das wird von Kritikern als verbesserungswürdig empfunden. Muss der Migrant einen Facharzt konsultieren, ist wieder ein Schein vom Amt nötig. Die Karte würde all dies überflüssig machen.

Landkreistag sieht Pferdefüße

Etliche Pferdefüße sieht auch der Deutsche Landkreistag in Sachen Gesundheitskarte. Auf seiner letzten Sitzung Ende März warnte die Organisation vor den Risiken, die durch möglichen Missbrauch der Karten entstehen könnten. Es sei gefährlich, „dass die Krankenkassen die Gesundheitskarte nicht sperren können“, heißt es in einer Stellungnahme des Verbands. Generell hält das Gremium aber die Karte für ein „sinnvolles Vorhaben“, das nicht „leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden“ dürfe. Die Gesundheitskarte dürfte allerdings „keine zusätzlichen Kosten auslösen“.

Gesundheitsministeriums-Sprecherin Marina Ringel sagte am Freitag, im Herbst nun solle es losgehen, falls alle Lokalfürsten die Vereinbarung unterschreiben.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Ursula Nonnemacher rief dazu auf, „Unstimmigkeiten nicht auf dem Rücken der Geflüchteten auszutragen“. Einige Unsicherheiten seien mittlerweile ausgeräumt. CDU-Gesundheitsexperte Raik Nowka sieht neben den Sicherheitsrisiken noch ein Problem: Die Kostensätze seien noch nicht festgelegt. So veranschlage die Kassenärztliche Vereinigung – Standesvertretung der Ärzte – für Flüchtlinge höhere Behandlungskosten, unter anderem wegen des Sprachproblems. Diese Sätze aber seien nicht Teil der Vereinbarung von Kassen und Ministerium.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Kulturministerin stellt Forderungen - Münch gibt Widerstand gegen Kreisreform auf

Lange galt sie als unangenehme Kritikerin im eigenen Lager, nun hat Kulturministerin Martina Münch (SPD) den Widerstand gegen die umstrittene Kreisgebietsreform aufgegeben. Voraussetzung: Ihre Heimatstadt Cottbus soll Kreisstadt eines neuen Südkreises werden. Ob das mit ihrer Ernennung zur Ministerin zu tun hat?

13.05.2016

Das tote Baby, das am Donnerstag in Berlin gefunden wurde, hat bei der Geburt gelebt. Es war ein Junge. Offenbar hat die Leiche in Wilmersdorf nahe dem Eisstadion schon seit einigen Tagen dort gelegen. Die Polizei sucht nun dringend nach Hinweisen.

13.05.2016

Es war mehr als ein Höflichkeitsbesuch. Als sich der neue Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, die Ausbildung von Rabbinern und Kantoren am Potsdamer Abraham-Geiger-Kolleg erklären ließ, beklagte er die „sehr unbefriedigende Situation“ der Katholischen Theologie in der Region. Kollegs-Direktor Walter Homolka riet Koch, ein katholisches Institut an der Universität zu gründen.

16.05.2016
Anzeige