Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Grippe-Zahlen steigen weiter an – fünf Todesfälle
Brandenburg Grippe-Zahlen steigen weiter an – fünf Todesfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 15.03.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Noch immer ist kein Ende der Grippe-Welle in Sicht: Seit Anfang Januar sind in Brandenburg 6235 Fälle gemeldet worden. Das teilte das Potsdamer Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Bereits vergangene Woche meldete das Ministerium den Höchststand seit Beginn der Zählungen im Jahr 2001. Seit September vergangenen Jahres starben fünf Menschen an der Krankheit.

– Zehn Tipps – so schützen Sie sich vor Grippe

Grippewelle erreicht Höchststand – zwei Tote

Viele Mitarbeiter von öffentlichen Einrichtungen betroffen

Allein in der zehnten Kalenderwoche kamen 1697 neue Krankheitsfälle dazu. In der Vorwoche waren nach aktualisierten Angaben 1189 Fälle gemeldet worden. Im bereits schweren Grippejahr 2017 wurden 4130 Fälle erfasst. Sechs Menschen starben in der Grippe-Saison 2017/2018 an der Krankheit.

Immunsystem ist nach einer Grippe deutlich geschwächt

Besonders betroffen sind der Landkreis Elbe-Elster (487 Fälle) und Frankfurt/Oder (534 Fälle). Die Behörden gehen davon aus, dass zahlreiche Influenza-Erkrankungen nicht gemeldet werden. Denn nur, wenn auch ein Labor eingeschaltet wird, muss es den Behörden den Fall melden. Darüber hinaus konnten im Landkreis Märkisch-Oderland wegen technischer Probleme seit Anfang Februar keine Fälle mehr gemeldet werden.

Ärzte raten, nach überstandener Grippe besonders auf Hygiene zu achten und sich richtig auszukurieren. Das Immunsystem ist auch nach einer Grippe noch deutlich geschwächt.

Von dpa

An manchen Stellen der Spree verfärbt zuviel Eisen das Wasser. Auch erhöhte Sulfat-Salzwerte sind ein Problem. Das Land Brandenburg arbeitet an Erlassen. Das verunreinigte Wasser könnte aus stillgelegten Braunkohle-Gruben stammen.

15.03.2018

Der Flughafen-Flop in Schönefeld ist um eine Geschichte reicher – am BER müssen 750 Monitore ausgetauscht werden. Kostenpunkt: eine halbe Million Euro. Die Monitore sind vor etwa sechs Jahren eingebaut worden und nun veraltet. Aber nicht alle landen in der Schrottpresse.

15.03.2018

Der Paket-Dienst DHL will in Ludwigsfelde ein neues Paketzentrum bauen. Der Logistik-Konzern spricht selbst von einem Mega-Paketzentrum, das auf einem 165 000 Quadratmeter großen Grundstück im „Industriepak 4.0“ entstehen soll. Vor allem die Zahl der geplanten Arbeitsplätze ist erstaunlich.

15.03.2018
Anzeige